Regatta

Die Kieler Woche als Segel-Leuchtfeuer am Corona-Horizont

Scheidt, Buhl, Grael, Heil/Plößel und so viele mehr: Olympiasieger, Weltmeister und Medaillengewinner folgen dem Ruf zum späten Saisongipfel auf die Förde

Tatjana Pokorny am 24.06.2020
Volvo Ocean Race 2017/2018
Brian Carlin/Volvo Ocean Race

Dieses Bild von 49erFX-Olympiasiegerin Martine Grael stammt noch aus dem letzten Volvo Ocean Race. Inzwischen hat sich die Brasilianerin und Tochter von Ocean-Race-Sieger Torben Grael längst wieder aufs olympische Skiffsegeln fokussiert, plant den Kieler-Woche-Start und will bei Olympia 2020 im nächsten Jahr mit Kahena Kunze eine zweite Olympiamedaille gewinnen

Hempel World Cup Series Miami 2019

Freuen sich nach langer Regatta-Zwangspause aufs Heimspiel vor Kiel: Die Rio-Bronzemedaillengewinner und 49er-Vize-Weltmeister Erik Heil und Thomas Plößel (NRV)

Die Kieler Woche wird vom 5. bis zum 13. September zum internationalen Leuchtfeuer am bislang eher düsteren Segelhorizont 2020: Obwohl und gerade weil die weltgrößte neuntägige Regattaserie auf der Förde infolge der Corona-Pandemie auf den ungewöhnlichen Frühherbst-Termin verschoben werden musste, lockt sie nun in ihrem zweiten Teil vom 10. bis zum 13. September viel olympische Prominenz in den deutschen Norden. Herausragend besetzt ist beispielsweise die Skiffdisziplin der Frauen. Im 49erFX treten die brasilianischen Olympiasiegerinnen Martine Grael/Kahena Kunze, die spanische Weltmeisterin und Matchrace-Olympiasiegerin Tamara Echegoyen mit Paula Barcelo und die amerikanischen WM-Dritten Stephanie Roble/Maggie Shea mit Wildcards an. Ihre in Kiel traditionell starken deutschen Herausforderinnen sind die in der nationalen Olympia-Ausscheidung führenden Tina Lutz/Susann Beucke (Chiemsee Yacht-Club/Hannoverscher Yacht-Club) und die zuletzt aufgekommenen Teamkameradinnen Vicky Jurczok/Anika Lorenz (Verein Seglerhaus am Wannsee).

Da wollen sie hin: Tina Lutz und Susann Beucke im Olympia-Revier von Enoshima

Tina Lutz und Susann Beucke beim Testeinsatz im Olympiarevier von Enoshima

German Sailing Team

Vicky Jurczok und Anika Lorenz im 49erFX

Dirk Ramhorst

Kieler-Woche-Sportchef Dirk Ramhorst

Die Teilnehmerlisten für die 126. Kieler Woche "reloaded" waren nach Freischaltung der Meldeportals binnen neun Tagen gefüllt und in vielen Klassen sogar überbucht, sodass die Veranstalter bei der Vergabe der maximalen Startplätze im Rahmen der Vorgaben nachjustieren mussten. Neben den "überrannten" Nachwuchsklassen 29er (Eurocup) und Laser 4.7 ist das Interesse vor allem bei den Olympioniken groß. "Mit diesem Andrang haben wir nicht unbedingt gerechnet, aber darauf gehofft. Es zeigt, dass sich die Aktiven auf die Regatta in Kiel freuen und unbedingt bei der Kieler Woche dabei sein wollen. Das ist eine große Anerkennung für die Kieler Woche", sagt Organisationsleiter Dirk Ramhorst. Gleichzeitig kündigte Ramhorst an, dass sein Team bei der Planung und Durchführung "keine Kompromisse" in den Bereichen Hygienevorschriften, Abstandsregeln und Obergrenzen der Teilnehmerzahlen machen werde. Auch wolle man bei den internationalen Teilnehmern "sehr kritisch auf den Status in ihren Heimatländern schauen".

Robert Scheidt und Familie in Riva del Garda

Ausnahmesegler und Familienmensch: Robert Scheidt mit Ehefrau Gintare und den Kindern in ihrer Wahlheimat am Gardasee

Im Laser trifft der fünfmalige olympische Medaillengewinner und Doppel-Olympiasieger Robert Scheidt, 47, auf den amtierenden Allgäuer Weltmeister Philipp Buhl, der für den Norddeutschen Regatta Verein und den Segelclub Alpsee-Immenstadt antritt. Der 30-jährige Deutsche hatte den hiesigen olympischen Segelsport zu Jahresbeginn kurz vor Ausbruch der Corona-Krise mit seinem WM-Sieg von der zwei Jahrzehnte währenden Titelflaute in den olympischen Disziplinen erlöst und damit eines seiner großen Ziele erreicht. Ebenso am Start sind der olympische Silbermedaillengewinner Tonci Stipanovic und der zweimalige Laser-Weltmeister Pavlos Kontides. Im Laser Radial sind die kompletten Top Ten mit von der Partie: Olympiasiegerin und Weltmeisterin Marit Bouwmeester aus den Niederlanden ist das Maß der Dinge und Svenja Weger (Potsdamer Yacht-Club) hungrig auf Erfolg im Heimatrevier. Weitere Olympiasieger sind mit dem Nacra-17-Duo Santi Lange/Cecilia Carranza Saroli (Argentinien) und FX-Weltmeisterin und Matchrace-Olympiasiegerin Tamara Echegoyen mit Paula Barcelo gemeldet.

Segel-Weltmeisterschaft Aarhus 2018

Nacra-17-Olympiasieger Santi Lange im Gespräch mit IOC-Präsident Thomas Bach

Das German Sailing Team startet mit Siegchancen in mindestens vier Disziplinen in die Kieler Segel-Gala: Neben Buhl treffen die Rio-Bronzemedaillengewinner Erik Heil/Thomas Plößel (Norddeutscher Regatta Verein) im 49er auf starke Konkurenz. Auch die 49erFX-Frauen der DSV-Flotte zählen zum Favoritenkreis. Und die Kieler Nacra-17-Mixed-Crew Paul Kohlhoff/Alica Stuhlemmer peilen ebenso einen Podestplatz an. 

Hier geht es zu Informationen rund um die 126. Kieler Woche 2020.

Tatjana Pokorny am 24.06.2020

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

    ANZEIGE

    Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online