DCNAC-Spezial

DCNAC: Der Älteste im Feld ist 86

In vier Tagen startet die größte Nordatlantik-Regatta: Vom Junior bis zum Oldie, vom Fahrtensegler bis zur Hochsee-Amazone sind mehr als 600 Teilnehmer dabei.

Jochen Rieker am 10.06.2003

Kurt Fischer ist ein Phänomen. Auch wenn er das selbst gar nicht so sieht. Ausgerechnet auf der stürmischen Nordroute wagt der 86-jährige Hamburger noch einmal den Sprung über den großen Teich wagt. Der ehemalige Chirurg ist mit Abstand der älteste Teilnehmer der DaimlerChrysler North Atlantic Challenge 2003, die am Sonnabend (14. Juni) von Newport, Rhode Island/USA nach Cuxhaven und weiter nach Hamburg startet.

Kurt Fischer segelt als Navigator und Wetterexperte auf der knapp 14 Meter
langen Regattayacht „Varuna“ vom Typ IMX-45. Der frühere Mannschaftsarzt
der Bundesligafußballer des Hamburger Sportvereins (HSV) hat mit sechs
Atlantiküberquerungen den größten Erfahrungsschatz an Bord. „Da er selbst
Arzt ist, weiß er am besten, was er sich zumuten kann. Außerdem hat er
sich von einem Kollegen gründlich durchchecken lassen und ist topfit“,
sagt sein Sohn Jens Kellinghusen, Skipper und Eigner der „Varuna“, die
unter dem Stander des Regattaveranstalters Norddeutscher Regatta Verein
(NRV) an den Start geht.

Seine Enkel oder gar Urenkel hingegen könnten Lennard Leverkus und Johan
Schultz sein. Sie treten die große Reise über den Nordatlantik mit ihren
17 Jahren als jüngste Teilnehmer der DaimlerChrysler North Atlantic
Challenge an. Dabei läuft Lennard dem genau 13 Tage älteren Johann genau
genommen sogar den Rang ab. „Das Küken“ aus Hamburg segelt auf der Lütje
48 „Mamelie“ seines Vaters Jacob Hinrich Leverkus. Der ebenfalls in
Hamburg lebende Johan Schultz ist an Bord der X-612 „World of TUI Hamburg“
zu finden, die für den Hamburgischen Verein Seefahrt (HVS) ins Rennen
geht, zu dessen 100. Geburtstag in diesem Jahr die DCNAC veranstaltet
wird.

Auch die jüngste Crew kommt aus dem Hause des HVS, der sich seit seiner
Gründung vor allem die Förderung der Jugend im Hochseesegeln auf die
Fahnen geschrieben hat. Auf dem HVS-Vereinsschiff „Norddeutsche Vermögen
Hamburg“ bringt die „Baby“-Crew es gerade mal auf ein Durchschnittsalter
von 22 Jahren. Skipper Gero Brugmann ist mit seinen 30 Lenzen schon „fast“
ein Methusalem an Bord.

Den Nimbus des jüngsten Skippers kann er damit aber nicht für sich
verbuchen. Der gebührt Christoph Morgen mit nur 27 Geburtstagsfeiern auf
dem Konto. Er führt die gecharterte Swan 48 „Brinkmann & Partner“ aus
Hamburg über den Nordatlantik. Und unter dem Motto „Schönheit im gereiften
Alter“ liegen die Yachten „Isola Bella“, eine Nissen 52 von Hans Schulz
aus Balve, und die Nordsee 82 „Vita Bella“ von Horst und Klaus-Dieter
Petersen aus Schülp ganz weit vorne. Denn das Durchschnittsalter von 54
Jahren auf beiden Yachten, wird von niemandem überboten.

Nur etwa 30 Seglerinnen unter insgesamt gut 570 Teilnehmern an Bord der 63
Yachten nehmen an der DaimlerChrysler North Atlantic Challenge teil. Den
stärksten Anteil in der elfköpfigen Crew verbucht die „Peter von Danzig“
des Akademischen Segler-Vereins Kiel mit vier Frauen. Immerhin noch drei
von neun Crewmitgliedern auf der „Brigantia“ der Gemeinschaft für Seefahrt
aus Lindau vom Bodensee sind vom schönen Geschlecht so wie auch auf der
„Norddeutschen Vermögen Hamburg“.

Von der Wettfahrtleitung wurde aus Sicherheitsgründen die Mindestanzahl
von sechs Crewmitgliedern vorgegeben, wenngleich einige wie zum Beispiel
das „Team 888“ am liebsten zu zweit losgesegelt wären. Kein Wunder, hat
doch Ellen McArthur auf dem Schiff bei der Vendee Globe allein die Welt
umsegelt. Doch um Einhand-Ehren geht es bei der DaimlerChrysler North
Atlantic Challenge nicht. Somit gleich 26 Segler, und damit die größte
Anzahl in der DCNAC, sorgen auf dem 46-Meter Schoner „Windrose“ für die
optimale Fahrt.

Die DaimlerChrysler North Atlantic Challenge 2003 startet am 14. und 21.
Juni 2003 und führt über rund 3.600 Seemeilen einmal über den Atlantischen Ozean von Newport, Rhode Island/USA nördlich um Großbritannien herum nach Cuxhaven und von dort weiter nach Hamburg, wo es vom 4. bis 12. Juli 2003 eine maritime Festwoche auf der Kehrwiederspitze gibt.

Veranstalter ist der Norddeutsche Regatta Verein (NRV) aus Hamburg mit Unterstützung des New York Yacht Club (NYYC). Neben Titelsponsor DaimlerChrysler sind die Holsten-Brauerei, Deutsche Bank, SAP, World of TUI, hanseboot und Marinepool die weiteren Hauptsponsoren der Regatta.

YACHT online berichtet von jetzt an täglich über diese größte Nordatlantik-Regatta - mit Eindrücken von Bord dreier Yachten ("Uca", "Hansa", "Meltemi"), ausführlichen Analysen des Rennstands und allen Positionsdaten im Race-Tracker.

Jochen Rieker am 10.06.2003

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


    ANZEIGE

    Weitere News und Angebote

Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online