Laser-Weltmeisterschaft

Buhl vor Beginn der Finalrunde: "Alles in Schussweite"

Philipp Buhl kämpft bei der Laser-WM im japanischen Sakaiminato um eine Medaille. Nach der Qualifikation liegen die Top 15 gerade einmal 17 Punkte auseinander

Tatjana Pokorny am 06.07.2019
Laser WM 2019
Junichi Hirai/Bulkhead Magazine Japan

Philipp Buhl im japanischen WM-Revier vor Sakaiminato

Ab Sonntag geht es bei der Laser-Weltmeisterschaft im japanischen Revier von Sakaiminato in der Hauptrunde zur Sache. Dann kämpfen die weltbesten Laser-Segler im direkten Aufeinandertreffen um die WM-Krone und die Medaillen. Die dreitägige Qualifikation hat Philipp Buhl als Elfter abgeschlossen, doch weil die ersten 15 Boote nur 17 Punkte trennen, steht das entscheidende Kräftemessen der Top-Akteure erst noch bevor. "Man kann in der Qualifikation, in der es aufgrund des Segelns in Gruppen sehr eng zugeht, meist wenig gewinnen, allerdings viele Punkte verlieren", erklärt Buhl. "Für mich ist noch alles drin, alles in Schussweite. Meine bisherigen Leistungen sind solide. Ich hätte in dem einen oder anderen Rennen vielleicht ein paar Punkte weniger sammeln wollen, hatte aber auch keinen großen Aussetzer."

Laser WM 2019

Startszene bei der Laser-WM in Japan, die allerdings vor Sakaiminato und nicht im kommenden Olympiarevier von Enoshima ausgetragen wird

Laser WM 2019

Der Neuseeländer Sam Meech für die WM-Wertung nach den sechs Qualifikationsrennen an

Mit dem Neuseeländer Sam Meech führt ein sehr guter Buhl-Bekannter das Feld vor dem Australier Matthew Wearn und dem Franzosen Jean-Baptiste Bernaz an. Der Bronzemedaillen-Gewinner von Rio de Janeiro hat sich in der Vorrunde mit zwei Tagessiegen und zwei zweiten Rängen herausragend gut in Szene setzen können. Auch der 46 Jahre alte Doppel-Olympiasieger Robert Scheidt segelt wenige Monate nach seinem Comeback als bislang Gesamt-Fünfter schon wieder in Schlagdistanz zur Spitze. Buhls Trainingspartner Hermann Tomasgaard (Norwegen, 8.) und Jesper Stalheim (Schweden, 10.) sind vorn mit dabei. Steigern wollen und müssen sich die beiden Doppel-Weltmeister Nick Thompson (Großbritannien, 13.) und Pavlos Kontides (Zypern, 22.). Nik Aron Willim – bei der WM wie Buhl von Bundestrainer Alex Schlonski betreut – liegt im imposanten Feld der 156 Starter aus 57 Ländern auf Platz 33. 

Laser WM 2019

Gibt Gas und hat wieder Spaß in seiner Paraderolle im Laser: Doppel-Olympiasieger Robert Scheidt, 46

Die am Samstag traumhaft schönen Segelwinde um 15 bis 20 Knoten sollen nach den Prognosen für die Finalrunde ab Sonntag etwas abnehmen. Was nach Buhls Einschätzung ebenso für stärkere Bewegung im Klassement sorgen wird wie das nun geballte Aufeinandertreffen der Laser-Spitzenkräfte in der Goldflotte. Der 29-jährige Vize-Weltmeister von 2015 hat nach sechs Rennen zur WM-Halbzeit nur zehn Punkte Rückstand auf den Gesamt-Führenden Meech. Nach der im vergangenen Jahr im dänischen WM-Revier von Aarhus so spektakulär erkämpften Bronzemedaille hat Buhl bei seiner elften Laser-Standard-WM seit 2009 erneut das Podium im Visier. Wie auch mindestens 20 weitere Top-Athleten der größten olympischen Klasse…

Hier geht es zu den Ergebnissen.

Laser WM 2019

Elliott Hanson hatte Philipp Buhl bei der WM 2018 im packenden Finale noch vom Bronzerang verdrängt. In Japan liegt der Brite nach den sechs Qualifikationswettfahrten auf Platz vier

Tatjana Pokorny am 06.07.2019

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online