Golden Globe Race

An Heiligabend 176 Tage auf See

Die Spitzenreiter der dezimierten Flotte im Golden Globe Race strebt dem Ziel entgegen. Jean-Luc Van Den Heede führt das Feld mit 1000 Seemeilen Vorsprung an

Tatjana Pokorny am 24.12.2018
Golden Globe Race
GGR 2018

Nach vielen Havarien ist es glücklicherweise zu Heiligabend etwas stiller geworden rund ums Golden Globe Race. Das Jubiläumsrennen im Heckwasser der historischen Erstauflage der Solo-Nonstop-Weltumsegelung von 1968/69 führt als Retro-Rennen Einhand-Skipper unter Bedingungen von einst um die Welt. Von den 18 vor 176 Tagen gestarteten Skippern sind nach schweren Havarien, Materialbrüchen und Aufgaben allerdings nur noch fünf im Rennen. Das Klassement führt mit Jean-Luc Van Den Heede weiter die Vaterfigur der französischen Einhand-Spezialisten an. Sein Vorsprung auf den Niederländer Mark Slats betrug am Vormittag von Heiligabend vorerst für den Franzosen beruhigende fast 1000 Seemeilen. Bei ähnlicher Geschwindigkeit von rund fünf Knoten und etwa 3450 Seemeilen über den Atlantik bis in den Zielhafen Les Sables d'Olonne war das ein gutes Polster für den Favoriten. Der drittplatzierte Uku Randma (Estland) lag weit zurück. Für ihn waren am Morgen des 24. Dezember noch 6500 Seemeilen bis zur Ziellinie zurückzulegen. Dahinter rangen der Amerikaner Istvan Kopar und der Finne Tapio Lehtinen mit rund 8000 und 10.270 Seemeilen Distanz zum Ziel ums Ankommen. Alle anderen Wettbewerber sind mehr oder weniger spektakulär ausgeschieden.

Golden Globe 2018

Kann er seinen Vorsprung ins Ziel bringen? Jean-Luc Van Den Heede (73) kämpft auf "Matmut" um den Triumph im Retro-Rennen

Zur hohen Ausfallquote von mehr als 72 Prozent fragte YACHT online bei Veranstalter Don McIntyre von McIntyre Adventures nach. Der Manager erklärte: "Zu Beginn des Rennens dachte ich, dass etwa die Hälfte der Flotte das Ziel erreichen wird. Das wäre vergleichbar mit den frühen Auflagen der Vendée Globe. Bei einer Auflage hatten es auch nur sechs von 16 Startern geschafft, und bei der Vendée 2008/09 sind nur elf von 29 Teilnehmern angekommen. Die Ausfälle im Golden Globe Race lassen sich bis auf drei Rettungen durch persönliche Entscheidungen und Materialbruch begründen. Die Geretteten sind Tomy, Loïc und Susie. Gregor hätte es unter Notrigg vermutlich auch allein nach Australien geschafft. Da jedoch ein Schiff zur Rettung von Tomy vor Ort war, hat er nach guter Seemannschaft um eine 'Kontrollierte Evakuierung' gebeten."

Der Sieger der historischen Premiere von 1968/69: Sir Robin Knox-Johnston an Bord seiner selbst gebauten Ketsch "Suhaili"

Auf die Frage nach den mit den Rettungsaktionen verbundenen Kosten erklärte McIntyre: "Die Rettung von Abhilash Tomy mit verletztem Rücken rund 2000 Seemeilen entfernt von Australien glich jener Rettung am gleichen Ort bei der Vendée Globe 2008/09, als damals fast zwei Drittel der Flotte nicht ins Ziel kamen. 'Generali'-Skipper Yann Eliès hatte sich damals den Oberschenkelknochen gebrochen und konnte sich nicht mehr bewegen. Beide Rettungsaktionen wurden von der Australischen Rettungszentrale (JRCC, d. Red.) koordiniert. Die Kosten werden von dieser Zentrale und auch von jedem anderen Fahrzeug auf See getragen, das in eine Rettungsaktion involviert ist. Im Gegensatz zur weitverbreiteten öffentlichen Meinung dürfen gesetzlich keine Rechnungen für Rettungseinsätze auf See gestellt werden. Entsprechend gibt es auch keine Versicherungen dafür. Die gesamte Welt ist im Rahmen der Solas-Vereinbarung in Rettungszonen eingeteilt. Alle involvierten Nationen haben vereinbart, Rettungsaktionen nach bestem Vermögen und ohne Rechnungstellung an die Geretteten durchzuführen. Australien hat die Konvention ebenfalls unterschrieben. Außerdem sind alle Seefahrer moralisch und rechtlich dazu verpflichtet, an Rettungsaktionen teilzunehmen, wenn diese nicht sie selbst oder ihr Boot gefährdet. Das ist das Gesetz der See."

Zwar würde seine Organisation einige Aspekte der aktuellen Auflage überprüfen, doch sei die nächste Auflage des Golden Globe Race 2022 bereits in Planung, so McIntyre, der dafür schon jetzt ein noch einmal deutlich erhöhtes Interesse beobachtet.

Hier geht es zum Live-Tracker und den Zwischenständen: https://goldengloberace.com/livetracker/

Tatjana Pokorny am 24.12.2018

Das könnte Sie auch interessieren


Sailaway Faszination Wassersport YACHT Abo Yachtakademie

Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online