WM 49er und 49erFX

Nach der Ruhe kam der Sturm der deutschen Crews

Zweieinhalb Tage mussten die WM-Teilnehmer im portugiesischen Martosinhos bei Flaute auf den ersten Start warten. Am Mittwochnachmittag ging's los. Und wie!

Tatjana Pokorny am 30.08.2017
49er und 49erFX Worlds 2017
Ricardo Pinto/49er und 49erFX Worlds

Erst Flaute, dann kam der Sturm der deutschen Teams

Was für ein schöner Anblick: Nach den mit zweieinhalb Flautentagen Verspätung gestarteten ersten drei Rennen lagen bei der Weltmeisterschaft der 49er-Segler und 49erFX-Seglerinnen gleich drei deutsche Herren-Teams in den Top Fünf! Die Führung übernahmen zum Auftakt Tim Fischer und Fabian Graf aus Kiel mit drei Tagessiegen in Folge. Hinter den zweitplatzierten Briten James Peters und Fynn Sterritt liegen die Kieler Justus Schmidt und Max Boehme mit den Einzelrängen 4, 3 und 2 auf Platz drei. Die Rio-Bronzemedaillen-Gewinner Erik Heil und Thomas Plößel stiegen als Vierte mit den Rängen 7, 1 und 2 nach längerer 49er-Wettkampfpause ebenfalls stark in die Welttitelkämpfe ein. Steuermann Heil sagte: "Unser Speed ist okay, und wir hatten keine Trouble-Situationen bis jetzt. Auf den Downwinds sind wir schnell."

Thomas Plößel gibt im Interview Auskunft über die Herausforderungen einer olympischen Kampagne, Rücktritts-Gedanken und das gute Gefühl des Comebacks, das sein Steuermann Erik Heil und er nun bei der WM in Portugal genießen – plus einen Einblick in eine technische Entwicklung "Made in Germany"

Die rasante olympische Skiff-Klasse läutet mit dieser WM einen Wachwechsel ein: Seit 2008 haben sich mit den spanischen Olympiasiegern Iker Martinez und Xabi Fernandez, den australischen Olympiasiegern Nathan Outteridge und Iain Jensen sowie den neuseeländischen Olympiasiegern und America's-Cup-Gewinnern Peter Burling und Blair Tuke nur drei Crews als Titelträger bei 49er-WMs abgewechselt. Doch die Abonnements-Sieger sind inzwischen in Profi-Gefilden des America's Cup und des Volvo Ocean Race unterwegs. Und so geht es aktuell vor Portugal auch darum, welche "Kronprinzen" dem seglerisch so starken Top-Trio der Vergangenheit auf den WM-Thron folgen können. 

Während des Wartens auf Wind sprechen die Kommentatoren mit den Aktiven. Als erste Interview-Partnerinnen sprachen Tina Lutz und Susann Beucke über ihre Favoritenrolle und ihre WM-Ambitionen

Nach dem flauen Beginn geht es bei der WM am Donnerstag mit Tempo weiter: Geplant sind vier weitere Qualifikationsrennen. Am Freitag folgen vier Finalrennen, am Samstag drei weitere Finalläufe und das Medaillenrennen. Die künftigen Weltmeister werden also viel Kraft und Ausdauer benötigen, wollen sie sich in der nun sehr komprimierten Serie durchsetzen.

Für die 49erFX-Seglerinnen hat die WM am späten Mittwochnachmittag auch noch begonnen. Bis 21 Uhr lagen jedoch keine Ergebnisse vor.

Anmerkung der Redaktion (30. August, 21 Uhr): Die Ergebnisse der 49er-Segler werden sich voraussichtlich über Nacht verändern, denn am späten Abend erfuhr die Redaktion, dass Fischer/Graf in der ersten Wettfahrt des Tages nicht siegten, sondern um Rang 20 ins Ziel kamen und die zunächst offizielle angezeigte Führung wieder verlieren werden, weil der Streicher erst ab Donnerstag greift. Der insgesamt guten Leistung tut das vorerst kaum einen Abbruch. "Wir waren schnell unterwegs und konnten es selbst kaum glauben: In der dritten Wettfahrt hatten wir fast 100 Meter Vorsprung von den nächsten", sagte Tim Fischer.

49erFX WM 2017

Tina Lutz und Susann Beucke mussten sich bei der Weltmeisterschaft in Portugal wie die gesamte Frauen-Flotte lange im Warten üben

WM 49er und 49erFX 2017

Schöner Anblick: die Platzierungen der deutschen 49er-Crews nach den ersten drei Wettfahrten

Tatjana Pokorny am 30.08.2017

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online