Segel-Weltmeisterschaft

"Legendär": Fischer/Graf im 49er auf der WM-Erfolgswelle

Sie segeln konzentriert und klug: Tim Fischer und Fabian Graf ziehen als Dritte in die Hauptrunde der 49er ein. Auch Heil/Plößel liegen als Neunte gut im Rennen

Tatjana Pokorny am 06.08.2018
Segelweltmeisterschaft Aarhus 2018
Sailing Energy/World Sailing

Tim Fischer und Fabian Graf segeln vor Aarhus nach langer Verletzungspause wie entfesselt

Tim Fischer und Fabian Graf segeln bei der Weltmeisterschaft vor Aarhus weiter auf der Erfolgswelle. Die in Kiel lebenden 49er-Segler ziehen nach sechs Vorrundenrennen als Gesamtdritte in die Hauptrunde ein. Mit den Rängen 3 und 2 hatten der 23-jährige Steuermann und sein ein Jahr jüngerer Vorschoter am Montag in flauen drehenden Winden erneut ihre Weltklasse unter Beweis gestellt.

Segelweltmeisterschaft Aarhus 2018

Behielten am Montag zu jedem Zeitpunkt den Überblick: die 49er-Segler Tim Fischer und Fabian Graf

"Das waren Bedingungen, in denen man klüger sein musste als der Rest der Flotte. Und das waren sie", zollte 49er-Bundestrainer Max Groy aus Fleckeby seinen Schützlingen Respekt. Weil die Vorrunde jedoch in Gruppen ausgetragen wurde und nur die Gruppe von Fischer/Graf das siebte Rennen segeln konnte, während die beiden anderen Gruppen in den extrem leichten Winden lediglich sechs Wettfahrten schafften, wurde das siebte Rennen am späten Abend nach langem Hin und Her, viel Lobby-Arbeit hinter den Kulissen und zwischenzeitlichen sich widersprechenden Informationen wieder gestrichen, um Gleichheit herzustellen. Am Ende war es eine regelkonforme Entscheidung, die sich allerdings nicht zugunsten von einer Weltmeisterschaft angemessenem und maximal intensivem Sport auswirkte. Für die deutsche Mannschaft bedeutete das gestrichene siebte Rennen nicht nur den Verlust des so schönen wie wertvollen zweiten Ranges von Fischer/Graf, sondern auch das Goldflotten-Aus für Jakob Meggendorfer und Andreas Spranger, die keine Chance mehr haben, ihren 32. Platz in der Vorrunde noch zu verbessern.

Dennoch können sich die Leistungen der deutschen Skiffsegler mehr als sehen lassen. Sie stellen am fünften WM-Tag mit zwei Teams in den Top Ten die erfolgreichste Flotte im German Sailing Team und starten angriffslustig in die Hauptrunde. Der erfahrene Erik Heil sagte: "Bei der letzten WM haben im Schnitt fünf Punkte zum Titel gereicht. Wir sind jetzt etwa bei sieben und auf gutem Kurs." Die Leistungen seiner jüngeren Teamkameraden Fischer/Graf bezeichnete der mit seinem Vorschoter Thomas Plößel auf Platz neun liegende Berliner begeistert als "legendär". Die Stimmung im Skiff-Lager ist entsprechend gut. Illusionen machen sich die 49er-Segler aber nicht. Tim Fischer sagte: "In der Goldflotte kommen nun die besten Segler der Welt zusammen.  Da wird schon der winzigste Fehler bestraft." Ob seine Crew die Nervenstärke für den Showdown mitbringt? Fischers Antwort kommt ohne Zögern: "Auf jeden Fall!"

Zu sehen sind auch zwei gelungene Starts von Silas Mühle und Lea Spitzmann. Der gerade erst 16 Jahre alt gewordene Sohn von Thomas Friese und seine Vorschoterin forderten die international renommierte Nacra-17-Konkurrenz zum Auftakt beider Rennen des Tages

Segel-Weltmeisterschaft Aarhus 2018

Erik Heil und Thomas Plößel segeln ihre zweite Olympia-Kampagne, nachdem sie vor zwei Jahren Bronze in Rio de Janeiro gewonnen haben

Segel-Weltmeisterschaft Aarhus 2018

Philipp Buhl

Nach den ersten Flauten-Ausfällen in Serie stehen die dänischen WM-Veranstalter am Dienstag vor großen Herausforderungen, denn außer den 49er-Seglern sind alle WM-Starter in Nachholrennen oder Wettfahrten nach Plan gefordert. Für das Mammutprogramm werden acht Kurse aktiviert. Die Höhepunkte aus deutscher Sicht: Finn-Steuermann Phillip Kasüske startet als Neunter in die Hauptrunde. Damit hat der Steuermann vom Verein Seglerhaus am Wannsee nach zwei Tagen ohne Rennen weiter alle Chancen, die frühzeitige Nationenqualifikation für seine Klasse für Tokio 2020 zu erkämpfen. Laser-Ass Philipp Buhl vom Segelclub Alpsee-Immenstadt setzt die WM als Siebter fort und hat weiter seinen Traum vom Titel im Visier.

Hier geht es zu den Zwischenständen.

Segel-Weltmeisterschaft Aarhus 2018

Phillip Kasüske kämpft in den Top Ten um die vorzeitige Nationenqualifikation für Tokio 2020 in der Finn-Klasse

Tatjana Pokorny am 06.08.2018

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online