Segeln olympisch

Drei WM-Helden und eine wegweisende Freundschaft

Im Hamburger NRV wurden Laser-Weltmeister Philipp Buhl und die 49er-WM-Dritten Erik Heil und Thomas Plößel gefeiert. Sie beeindruckten nicht nur mit Erfolgen…

Tatjana Pokorny am 21.02.2020
Ehrung Buhl, Heil und Plößel im NRV
tati

Fototermin mit Nachwuchs: die Medaillengewinner, ihre Förderer und ihre Fans

Der Auflauf war groß. Rund 200 Gäste wollten den ersten deutschen Weltmeister seit zwanzig Jahren in einer olympischen Segelklasse sehen. Und alle wollten die 49er-Crew begrüßen, die binnen zwei Monaten bei Weltmeisterschaften zwei Medaillen gewinnen konnte. Laser-Rakete Philipp Buhl und die 49er-Artisten Erik Heil und Thomas Plößel standen am Donnerstagabend bei ihrer Ehrung im Norddeutschen Regatta Verein (NRV) trotz Jetlag strahlend im Rampenlicht. Die dynamischen drei machten den Abend zu einer Demonstration für Teamgeist, gegenseitigen Respekt und Freundschaft, bei dem ein Allgäuer und zwei Berliner in ihrem gemeinsamen Hamburger Verein auf ansteckende Weise für ihren Sport warben.

Ehrung Buhl, Heil und Plößel im NRV

Sorgten für viel Medaillenglanz und inspirierendes Teamplay im NRV: Thomas Plößel, Philipp Buhl und Erik Heil (v.r.)

Als Ehrengast des Abends eröffnete Hamburgs Innen- und Sportsenator Andy Grote die Feier auf dem Oberdeck des NRV-Clubhauses an der Alster. Er, der sonst kaum einmal ohne seine "Active City Hamburg"-Anstecknadel unterwegs ist, hatte sie an diesem Abend gegen das Abzeichen des NRV Olympic Teams eingetauscht – um sich dann begeistert über "die ersten spektakulären Erfolge des noch jungen Jahres 2020" zu freuen. Grote sagte: "Erik Heil und Thomas Plößel haben eindrucksvoll gezeigt, wo sie stehen." Der 30-jährige Steuermann und sein 31-jähriger Vorschoter hatten binnen zwei Monaten bei zwei Weltmeisterschaften ihre olympischen Skiffdisziplin erst Silber, dann Bronze gewonnen und waren dabei den Neuseeländern Peter Burling und Blair Tuke als Olympiasiegern, America's-Cup-Gewinnern und Überfliegern der rasanten olympischen Skiffdisziplin sehr, sehr nahe gekommen.

Ehrung Buhl, Heil und Plößel im NRV

Kurz vor der Ehrung: die Medaillengewinner des German Sailing Teams und ihre Teamkameraden im NRV. Darunter Buhls Sparringspartner Nik Aaron Willim, Erik Heil, Thomas Plößel und Philipp Buhl (v.r.). Weiter hinten im Bild: Lena Erdil, neue Surf-Hoffnung im NRV Olympic Team, und Thomas Frieses Sohn und Nacra-17-Steuermann Silas Mühle, der für die Teilnahme eines leistungsorientierten Hamburger Teams am Youth America's Cup warb

Bayern-Gala im Norden

Ehrung

Wer sind die Stars des Abends? Innen- und Sportsenator Andy Grothe und Oberstleutnant Jürgen Bredtmann sind sich einig: Philipp Buhl und Erik Heil gebührt der Beifall

Ehrung Buhl, Heil und Plößel im NRV

Herzliche gemeinsame Freude über den hochverdienten WM-Tiel für die Laser-Nummer-Eins im German Sailing Team: DSV-Sportdirektorin Nadine Stegenwalner und Weltmeister Philipp Buhl

Anschließend ehrte Andy Grote den 30-jährigen Philipp Buhl, der mit großem Beifall auf der Bühne begrüßt wurde. Grote sagte: "Philipp Buhl ist der erste deutsche Weltmeister im Laser und hat ein Stück Sportgeschichte geschrieben. Herzlichen Glückwunsch!" Den erfolgreichen Seglern sagte Andy Grote zum Schluss seiner Rede mit Blick auf den Olympia-Einsatz: "Wir haben großes Vertrauen in euch und wir sind bei euch." Eine Einordnung von Buhls WM-Gold übernahm anschließend NRV-Geschäftsführer Klaus Lahme, selbst einmal einer der besten deutschen Laser-Segler: "Der Titel wurde in der schwierigsten Klasse gewonnen." Den Grund dafür brachte Johannes Polgar, der das NRV Olympic Team leitet, in seiner Laudatio für Philipp Buhl auf den Punkt: "Philipp hat sich zu 100 Prozent zum Leistungssport bekannt." 

Ritterschlag von Kuhweide

Ehrung Buhl, Heil und Plößel im NRV

Kam zum Gratulieren in den NRV: Boris Herrmann mit Philipp Buhl

Was der Vielgelobte dann selbst sagte, war typisch für ihn, der sein Handwerk einst von Vater Friedl Buhl auf einem Flying Dutchman auf dem Großen Alpsee im Verein Segelclub Alpsee-Immenstadt erlernt hatte, bei allen Erfolgen stets bescheiden blieb, gerne auch andere motiviert und heute die Förderidee des NRV schätzt und unterstützt. Buhl berichtete von den Hunderten "sehr herzlichen Nachrichten", die ihn nach dem WM-Coup in Down Under erreicht hatten. Er sei erst beim Heimflug dazu gekommen, sie alle in Ruhe zu lesen und zu genießen. Unter den verbalen Verneigungen war auch eine persönliche Mail von Willy Kuhweide, der 1964 in jenem Revier von Enoshima so sensationell zu Finn-Dinghy-Gold gesegelt war, in dem Buhl es in diesem Sommer olympisch wissen will. Kuhweide schrieb Buhl: "Lieber Philipp! Meine allerherzlichsten Glückwünsche zum WM-Titel. Ich drücke Dir alle Daumen, dass Dir dieser Titel die notwendige Reife und Ruhe für Enoshima gibt. Bravo, Dein Willy".

Philipp Buhl erinnerte an diesem denkwürdigen Abend an der Hamburger Alster unaufgeregt daran, dass es "ein langer Weg bis hierhin" gewesen sei. Er sagte: "Ich habe immer davon geträumt und daran geglaubt, dass es möglich ist." Der Bayer in Hamburg erzählte, wie er schon vor fast einem Jahrzehnt mit seinem Segelfreund Erik Heil bei der gemeinsamen Ausbildung bei der Bundeswehr über mögliche Erfolge der beiden gesprochen habe. Und wie er so ist, entschuldigte sich Buhl gleich noch dafür, "dass ich Erik und Thomas ziemlich die Show gestohlen habe, obwohl sie beinahe den aktuell besten Segler der Welt geschlagen haben". Es war seine Art, sich vor den beiden WM-Medaillen von Heil und Plößel zu verbeugen – um sich dann öffentlich darüber zu freuen, wie Erik Heil ihm während der beiden parallel verlaufenden Weltmeisterschaftsserien für Laser und 49er jeden Tag mit kurzen Nachrichten von Geelong auf der einen Seite der Phillip-Bucht nach Sandringham auf die andere Seite der Bucht motiviert und inspiriert hat. Buhl sagt, es waren "wertvolle Tipps und gönnende Nachrichten, für die ich super dankbar war". Heil und Buhl waren und bleiben starke Weggefährten auf Kurs Tokio 2020.

Ehrung Buhl, Heil und Plößel im NRV

Freunde seit mehr als einem Jahrzehnt: Erik Heil und Philipp Buhl – hier in ihrer Marineuniform als Oberbootsmann und als Hauptbootsmann

Erik Heil

Feierabend! Oberbootsmann Erik Heil verabschiedet sich mit Jetlag, aber glücklich vom Festabend im NRV

Tatjana Pokorny am 21.02.2020

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online