Barcelona World Race
Der Strafe entledigt und optimistisch

Jörg Riechers und Seb Audigane segeln dem Führungsquartett auf "Renault Captur" zwar hinterher, sind aber optimistisch auf dem Weg zum Kap

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert vor 6 Jahren

BWR Barcelona World Race 2014/2015: Positionen vom 13. Januar 2015, 9 Uhr

Die 20-minütige Zeitsrafe, die sich Jörg Riechers und Seb Audigane durch ihre nicht regelkonforme Passage der Straße von Gibraltar gleich zum Auftakt ihrer Weltumsegelung eingefangen hatten, ist bereinigt. Zwar muss die Rennleitung dies noch offiziell bestätigen, doch die Segler fühlen sich schon wieder frei. Das Team schickte diese Mail an die Wettfahrtleitung: "Bonjour, le 13/01/2015 nous avons efectué notre pénalité à partir de la position suivante: 00Element not implemented: 28'230N/02625'064W à 7h30, nous avons abattu, empané, tiré deux bords et repassé à cette position à 7h59 soit 23 après. Cordialement. SA/JR." Damit hat die deutsch-französische Mannschaft ohnehin flaue Stunden für den erforderlichen Stopp genutzt, ist wieder in Fahrt und jagt das Führungsquartett, das immer noch südwestlicher und damit besser als das deutsch-französische Duo positioniert ist.

Team Renault Captur/Riechers/Audigane Seb Audigane sichtlich besserer Dinge als beim letzten Bild von Bord und mit "Angelglück": In der Hand hält der hochgewachsene Franzose belustigt einen fliegenden Fisch

Am Montagabend schrieb Jörg Riechers: "Wir sind am Sonntag in die Doldrums gesegelt und hatten bis heute (Red.: Sonntag) ein bisschen Wind. Ich hatte schon gedacht, dass wir in der Nacht aus den Doldrums ausbrechen können, als der Südost-Wind einsetzte, doch der starb erst einmal wieder weg. Wir können die Passatwind-Wolken im Süden schon am Horizont sehen. Also sollten wir den Doldrums in den nächsten Stunden entkommen." Das ist inzwischen gelungen, und auch "Renault Captur" segelt wieder mit rund zehn Knoten Geschwindigkeit gen Süden. Die führenden Boote allerdings sind mit 16 Knoten wie "Hugo Boss" schon deutlich schneller unterwegs.

HUGO BOSS Das Lächeln des Spitzenreiters: Alex Thomsons Co-Skipper Pepe Ribes weiß um die Qualitäten seines Teams und der "Hugo Boss"

Seinen über viele Tage östlicheren Kurs erläuterte Riechers noch einmal: "Nach unserem Spinnaker-Problem nach dem Start hatten wir den Kontakt zur Spitzengruppe etwas verloren. Wenn man dann etwas zurückliegt, muss man etwas unternehmen. Das haben wir getan. Es war ein kalkuliertes Risiko, dem 70 Prozent taktische Überlegungen und zu 30 Prozent die Umstände zugrundelagen. Es erschien uns die beste Option zu sein."

Team Renault Captur/Riechers/Audigane Leicht bekleidet, locker voran: Jörg Riechers am Ruder von "Renault Captur"

Am Dienstagmorgen lag weiter "Hugo Boss" mit Alex Thomson und Pepe Ribes vor "Gaes Centros Auditivos" in Führung. "Renault Captur" jagte dem Feld mit 134 Seemeilen Rückstand hinterher. Schlusslicht ist weiter Nandor Fas "Spirit of Hungary".

Ergänzung der Redaktion: "Renault Captur" hat am Dienstag um 10.40 Uhr deutscher Zeit den Äquator gekreuzt.

Hier geht's zum Tracker und zu den Ergebnissen:

http://www.barcelonaworldrace.org/en/race-live/barcelona-world-race-2014-15-tracker

EndFragment


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Barcelona World RaceHugo BossJörg RiechersRenault CapturSeb Audigane

Anzeige