America's Cup

Sir Ainslie eröffnet seine zweite Cup-Jagd für England

Mit einem 126-Millionen-Euro-Budget will der erfolgreichste Olympiasegler der Sportgeschichte erneut Jagd auf den America's Cup machen

Tatjana Pokorny am 26.04.2018
36. America's Cup
Infos Team GB

Ineos Team GB: Sir Ben Ainslie und Jim Ratcliffe besiegeln ihre Partnerschaft und die gemeinsame Cup-Herausforderung

Sein erster Anlauf unter britischer Flagge war 2017 vor Bermuda weniger erfolgreich verlaufen als erhofft: Mit zu langsamem Boot hatten sich Großbritanniens Segelsuperstar und sein Team Land Rover BAR im 35. America's Cup bereits im Halbfinale der Herausfordererrunde geschlagen geben müssen. Das war am Ziel vorbeigesegelt und nicht, was sich der vom Erfolg verwöhnte Sir Ben Ainslie vorgestellt hatte. Doch jetzt ist der 41-jährige viermalige Olympiasieger wieder da. Offenbar stärker denn je, denn sein neu formiertes Ineos Team GB hat angekündigt, im Jahr 2021 mit einem 126-Millionen-Euro-Budget um dem America's Cup kämpfen zu wollen. Namensgeber ist der Chemiekonzern Ineos, der sich dem britischen Traum vom ersten Cup-Sieg in der 167-jährigen Geschichte der ältesten und wichtigsten Segelregatta verschrieben hat.

36. America's Cup

Neuer "Sonnenaufgang" für die britischen Cup-Träume: 2021 wollen Sir Ben Ainslie und sein Team erneut Jagd auf die Trophäe machen

Für den britischen Segelsport ist es die historisch größte Investititon in den America's Cup. Sir Ainslie wird nicht nur Skipper der späteren Cup-Yacht sein sondern auch das Design- und Bootsbau-Programm leiten. Die offizielle Herausforderung wurde den neuseeländischen Verteidigern vom Club Royal Yacht Squadron Racing überbracht.

35. America's Cup

Was geht 2021 für Sir Ben Ainslie (Land Rover BAR)? Werden Englands Supersegler und sein Ineos Team GB den Kiwis die Kanne entreißen können? Am Budget wird die Mission nicht scheitern...

Der Ineos-Vorstandsvorsitzende Jim Ratcliffe sagte zum Großeinsatz des Unternehmens: "Der America's Cup ist die wettbewerbsstärkste Regatta und Großbritannien hat sie noch nie gewonnen, obwohl es sie wor mehr als 150 Jahren begründet hat. Wir glauben, dass wir mit dem Team, das wir nun versammelt haben, ein sehr wettbewerbsstarkes Boot an die Startlinie bringen können. Danach wird alles auf die Kunst des Segelns ankommen. Ben ist zweifelsohne der beste Segler, den Großbritannien jemals hervorgebracht hat. Wir sollten also eine erfolgversprechende Kampfchance haben." Weiter sagte der Ineos-Gründer: "Ineos hat in der Vergangenheit schon viele ernsthafte Projekte betrieben, aber keines war so aufregend wie dieses. Wir haben ein erstklassiges Team und werden alles dafür tun, diese Trophäe dahin zurückzubringen, wohin sie gehört: nach Großbritannien."

Sir Ainslie wird das Team anführen. Mit Larry Ellisons Oracle Team USA hatte Englands Segeldarling den Amrica's Cup 2013 schon einmal mitgewonnen. Doch der Traum vom Sieg unter britischer Flagge treibt ihn weiter an. CEO des Teams ist America's-Cup-Legende Grant Simmer, der bereits an zehn America's-Cup-Auflagen teilgenommen hat und oft zu den Schlüsselfiguren im Kampf um die Silberkanne zählte – nicht zuletzt zu Beginn des dritten Jahrtausends an der Seite von Chefdesigner Rolf Vrolijk im zweimal siegreichen Schweizer Team Alinghi. Chefdesigner im Ineos Team GB ist der Neuseeländer Nick Holroyd. Als Taktiker bleibt Finn-Dinghi-Olympiasieger Giles Scott der Mann an Ainslies Seite.

Für Sir Ben Ainslie erfüllt sich mit dem Neustart ein Traum: "Das ist der unglaublichste Antrieb für den Großbritanniens Sport. Mit diesem bedeutsamen Engagement von Ineos, eine volle Zwei-Boot-Kampagne zu unterstützen, hat Großbritannien nun die beste Chance, den America's Cup nach Hause zu holen. Dorthin, wo er hingehört." Die Wurzeln des America's Cup reichen zurück ins Jahr 1851, als 15 Boote eine Regatta austrugen, den Sieg aber der US-Yacht "America" überlassen mussen, nach der der America's Cup später benannt wurde. 167 später haben die Briten "ihren" Cup immer noch nicht gewinnen können. Das soll sich in drei Jahren endlich ändern.

Land Rover BAR Technologie

Mit seinem letzten Team Land Rover BAR segelte Ainslie bis ins Halbfinale der Herausfordererrunde. Weiter trug das Boot mit einigen Schwächen die Mannschaft nicht

Tatjana Pokorny am 26.04.2018

Das könnte Sie auch interessieren


YACHT Leserumfrage 2018

Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online