Youth America's Cup
Rennen kann auch Training sein

Nach durchwachsenem Start steigert sich das STG/NRV-Team am ersten Tag der Red-Bull-Youth-AC-Regatta auf der San Francisco Bay

  • Dieter Loibner
 • Publiziert am 14.02.2013

YACHT/Jen Edney Auf den Fersen: Im ersten Lauf hielt STG/NRV lange mit den starken Australiern mit

Leben und lernen auf der Überholspur. Es war der Wunsch der sieben, die hier die deutschen Farben vertreten, und diesem wurde auch stattgegeben. Doch bevor gestern gesegelt wurde, gab es für die jungen Segler noch die Gelegenheit zum gemeinsamen Foto mit Superstars wie Russell Coutts, Jimmy Spithill, Iain Percy, Nathan Outteridge und Ben Ainslie. „In meinen Jugendtagen gab es keinen klaren Weg zum Cup”, sagte Spithill, der jüngste siegreiche Cup-Steuermann der Geschichte. Doch der Youth-AC, so Spithill weiter, verschaffe diesen Jungs eine gute Gelegenheit, womit der Zugang (zum America’s Cup) heute auch deutlich breiter werde.

Auf dem Wasser taten sich die Deutschen dann anfangs recht schwer, ihr Potenzial abzurufen. Im ersten Lauf gegen Australien und Neuseeland war das STG/NRV-Team lange den führenden Australier auf den Fersen, bevor es an der letzten Tonne außer Tritt kam und die Kiwis vorbeiziehen lassen musste.  Danach wurde der Kurs in die South Bay gelegt, wo die Brise leicht, doch die auslaufende Tide stark war. Gegen Österreich und Neuseeland gab es beim Timing zum Start und wohl auch mit dem starken Strom Probleme, bevor sich das deutsche Team gegen Dänemark und Südafrika auf seine Stärken besann und einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg einfuhr.

Gilles Martin-Raget/ACEA Vorbild: Jimmy Spithill (3. v. r.), der jüngste America's-Cup-Sieger

Coach Markus Koy zeigte sich mit den Tagesrängen 3, 3, 1 zufrieden. „Dass die Jungs bei dem vielen Wind unter Regattabedingungen anstandslos um den Kurs gesegelt sind, ist ein guter Beginn. Die Fehler passierten, weil sie mit dem Kopf noch zu sehr im Boot sind.” Aber das, so hoffen Koy und das Team, soll nach dem gestrigen Renntraining am Donnerstag schon deutlich besser sein. Die Überraschung war Österreich, das so wie die Australier zwei erste und einen zweiten Platz zu Buche stehen hat. Donnerstag und Freitag gibt es für jedes Team nochmals je drei Wettfahrten.

Gilles Martin-Raget/ACEA Starke Ösis: Ob's an der Präsenz von Beobachter Russell Coutts gelegen hat, dass Team Austria nach dem ersten Tag ganz vorn liegt?


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Jimmy SpithillNorddeutscher Regatta VereinRussell CouttsSailing Team GermanySTG/NRVTeam AustriaYouth Amcerica's Cup

Anzeige