America's Cup
"Kommt und feuert uns an!"

Der Cup rückt näher: Zwei von bis zu zehn ACWS-Regatten finden 2015 und 2016 vor Portsmouth statt – im Heimatrevier der britischen Cup-Jäger

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 25.11.2014

ACEA/G.Martin-Raget ACWS-Regatta 2013: ein Segelsport-Fest für die Fans  

America's-Cup-Fans, die noch keine Pläne für die Sommerferien 2015 geschmiedet haben, könnten nun britische Holidays ins Visier nehmen. Vom 23. bis zum 26. Juli 2015 und noch einmal vom 21. bis 24. Juli 2016 finden im Heimatrevier der britischen Herausforderer um Sir Ben Ainslie zwei Regatten der America's-Cup-Weltserie (ACWS) statt. Vor der südenglischen Küste wird es zum Aufeinandertreffen aller Cup-Teams auf den kleineren und inzwischen auch "fliegenden" AC45-Katamaranen kommen. Die Ergebnisse in der Weltserie 2015 und 2016 haben Einfluss auf das Setzen der Teams für die Qualifikationsrunden zum America's Cup 2017 und bestimmen die Anfangspunktzahl, mit denen die Mannschaften in die Herausfordererrunden starten.

Bei der Präsentation der englischen Pläne sagte Sir Keith Mills am Dienstagmorgen im Londoner Oxo-Turm: "Das werden nicht nur spektakuläre Sportereignisse sein. Die Serie wird Zuschauermassen anlocken, die den aufregenden Rennen zusehen wollen. Wir planen viele Aktivitäten und Unterhaltungselemente, die der Veranstaltung Festival-Charakter verleihen sollen." Sir Keith Mills, der maßgeblich zum Erfolg der Londoner Olympiabewerbung und zum Gelingen vieler weiterer sportlicher Großveranstaltungen in Großbritannien beigetragen hat, hat die Cup-Kampagne von Ben Ainslie von Beginn an unterstützt.

ACEA/G.Martin-Raget Das Regattarevier vor Portsmouth

Sir Ben Ainslie selbst blickt dem Heimauftritt verständlicherweise begeistert entgegen: "Wir wollten als Team BAR immer America's-Cup-Regatten nach England bringen. Ich möchte Sir Keith und seinem Team dafür danken, dass diese Pläne Realität geworden sind. Schon die letzte America's-Cup-Weltserie hat den Segelsport sehr verändert. Die Rennen waren unterhaltsam und haben die Massen begeistert. Die neuen AC45-Boote auf Tragflächen werden noch schneller und aufregender sein als die letzte Generation. Wir versprechen ein Erlebnis, wie es es noch nie zuvor gab – kommt und feuert uns an!"

Ian Roman Wollen den America's Cup "nach Hause" holen: Sir Ben Ainslie (l.) und Sir Keith Mills

Die beiden Regatta-Veranstaltungen sollen mithilfe von privaten Investoren, Sponsoren, Förderern und Medienpartnerschaften finanziert werden. Zur letzten britischen ACWS-Regatta in Plymouth kamen vor drei Jahren 150.000 Zuschauer. Der Wirtschafts- und Werbewert wurde mit rund 60 Millionen Pfund beziffert.

ACWS Regatta Portsmouth Mit diesem Logo werben die Briten um die Gunst ihrer Fans und Förderer für die ACWS-Regatten 2015 und 2016

Hier geht's zur Homepage von Team Origin:

http://www.teamorigin.com


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: America's CupPortsmouthSir Ben AinslieSir Keith Mills

Anzeige