America's Cup Hall of Fame

Erster Holländer, erster Hamburger: Rolf Vrolijk "geadelt"

Große Ehre für den in Hamburg lebenden Yachtdesigner: Mit Rolf Vrolijk wurde erstmals ein Niederländer in die America's Cup Hall of Fame aufgenommen

Tatjana Pokorny am 29.10.2020
Aufnahmezeremonie America's Cup Hall of Fame 2020
Screenshot Veranstaltung Herreshoff Museum

Die Online-Aufnahmezeremonie der America's Cup Hall of Fame 2020: Der britische Regelpapst Bryan Willis, der erste erfolgreiche amerikanische Cup Verteidiger Frank Osgood (1828–1888) und Rolf Vrolijk sind die jüngsten Mitglieder im erlauchten Kreis von nunmehr 93 America's-Cup-Persönlichkeiten

53 Amerikaner, jeweils elf Australier und Neuseeländer, zehn Briten, drei Franzosen und je ein Italiener und ein Schweizer hatten bislang der erlauchten Kreis der America's Cup Hall of Fame gebildet. Seit heute darf in diesem Bund ganz offiziell eine achte Nationenflagge gehisst werden: Mit dem in Hamburg lebenden Yachtkonstrukteur Rolf Vrolijk wurde erstmals ein Niederländer in den ruhmreichen "Club der Cup-Persönlichkeiten" aufgenommen. Der aktuellen Zeit und ihren Herausforderungen angepasst, fand die Aufnahmezeremonie nicht in so stilvollem Rahmen wie beispielsweise im vergangenen Jahr im Robbe & Berking Yachting Heritage Centre in Flensburg, sondern online statt. Interessant war sie trotzdem.

America's Cup Hall of Fame 2019

In Corona-Zeiten unmöglich, aber 2019 noch stilvoll mit Hunderten Gästen in Oliver Berkings Robbe & Berking Yachting Heritage Centre in Flensburg gefeiert: die Aufnahmezeremonie in die America's Cup Hall of Fame. In diesem Jahr war die Ehrung nur online machbar, mit vielen spannenden Gastrednern, Laudatoren und Live-Einblicken ins ganz aktuelle Cup-Geschehen in Auckland aber dennoch interessant und kurzweilig

Durch das Programm mit geladenen Gästen und Fans mit erworbenen Eintrittkarten führte mit dem TV-Journalisten Gary Jobson die bekannteste Cup-Stimme Amerikas im Namen des gastgebenden Herreshoff Marine Museums. Die einstündige exklusive Veranstaltung präsentierte bekannte und aktuelle Cup-Stars wie Neuseelands Teamchef Grant Dalton (Emirates Team New Zealand) im Live-Gespräch aus Auckland oder den elfmaligen Cup-Teilnehmer Grant Simmer (CEO für Sir Ben Ainslies Ineos Team UK), die den neu in die America's Cup Hall of Fame aufgenommenen Mitgliedern der Institution huldigten, der einer (Simmer) seit 2013 selbst angehört und in die der andere (Dalton) spätestens seit dem Kiwi-Sieg 2017 hineingehört.

Aufgenommen wurden an diesem Abend der britische Regelpapst Bryan Willis, der Segelsportlern nicht nur als Cup-Experte bekannt ist. Große Verdienste und viel Anerkennung als faires Vorbild erwarb sich der Autor bekannter Regelwerke auch bei großen Regatten wie dem The Ocean Race und bei olympischen Regatten. Posthum in den Club der Cup-Prominenz aufgenommen wurde Franklin Osgood. Er war 19 Jahre nach der Cup-Premiere 1851 der erste amerikanische Verteidiger und insgesamt zweimal Cup-Gewinner. Dieses Jahr markiert den 150. Geburtstag von Osgoods Sieg als Eigner und Manager des Schoners "Magic", dessen Name auch im aktuellen 36. America's Cup in der amerikanischen Kampagne mit dem Teamnamen American Magic widergespiegelt wird. Dass sein erster Cup-Sieg im Jahr 1870 kein Zufall war, unterstrich Osgood mit dem zweiten Erfolg auf "Columbia" nur ein Jahr später. Osgood zählte darüber hinaus zu den Mitgliedern des ersten America's-Cup-Komitees des New York Yacht Club.

Aufnahmezeremonie America's Cup Hall of Fame 2020

Die spanische America's-Cup-Yacht ESP-47 hat zwar nicht gewonnen, hatte aber auffallend viel Potenzial. Das fand einst auch der fünfmalige Cup-Sieger Russell Coutts, der daraufhin Rolf Vrolijk ins neu formierte Schweizer Team Alinghi holte

Star des Abends aus holländischer und deutscher Sicht war Yachtkonstrukteur Rolf Vrolijk (judel/vrolijk & co design + engineering), der als dritter Cup-Verdienter in die historischen Reihen aufgenommen wurde. Neben vielen herzlichen und auch sehr persönlichen Glückwünschen wie beispielsweise vom Kollegen, Wegbegleiter und Freund Grant Simmer berichtete der zweimalige America's-Cup-Gewinner mit dem Schweizer Team Alinghi, der mit seiner Frau Dorit am Hamburger Elbstrand lebt, auch selbst aus seinem Segel- und Design-Leben. Vrolijk erinnerte sich an den Anruf von Russell Coutts, der ihn zur Jahrtausendwende ins neu zu formierende Schweizer Team holte, weil Vrolijks vorheriger Entwurf der spanischen Cup-Yacht so überzeugend war. Und auch daran, wie Alinghi zu den beiden Siegen kam, daheim wie im Märchen gefeiert wurde und die begehrte Silberkanne dann infolge eines aufgezwungenen Gerichts-Marathons wieder an die Amerikaner verlor.

Stets ein gefragter Mann im America's Cup: Rolf Vrolijk im Gespräch mit Cup-Journalisten

Aufnahmezeremonie America's Cup Hall of Fame 2020

Mit Alinghi und zwei Siegen (2003, 2007) segelte Rolf Vrolijk als Chefdesigner in den Cup-Himmel

Mit dem Neuseeländer Brad Butterworth, der den America's Cup erst zweimal für Neuseeland gewann, dann an der Seite von Russell Coutts und Rolf Vrolijk für den Schweizer Ernesto Bertarelli zweimal erfolgreich war und heute in Diensten des italienischen Luna Rossa Prada Pirelli Teams steht, zollte einer der ganz Großen im Cup-Business Rolf Vrolijk Tribut: "Ich bin ein Riesenfan von Rolf Vrolijk. Ich habe mit ihm in Teams zusammengearbeitet, allen voran Alinghi. Er war immer ein echter Sportsmann, der die Ideale des Yachtsports hochgehalten hat." Butterworth bescheinigte Vrolijk auch dessen bekannt-beliebte Herangehensweise bei großen Projekten: Vrolijk ging und geht seine Aufgaben stets in engster Zusammenarbeit mit den Seglern an. Das unterscheidet ihn oft von anderen Kollegen. 

Ein kurzer Clip über die drei Herausforderer-Teams aus England, Italien und Amerika. Anfang 2021 entscheidet sich, wer die neuseeländischen Verteidiger im 36. Cup-Duell fordern darf

America's-Cup-Ouvertüre

Für diese beiden arbeiten Rolf Vrolijk und Grant Simmer aktuell: Rennstallbesitzer und Unternehmer Sir Jim Ratcliffe und sein Skipper Sir Ben Ainslie

Ein weiteres Vrolijk-Kompliment kam von Grant Simmer: "Rolf Vrolijk hat diese gute Mischung aus künstlerischen und technischen Fähigkeiten. Es ist ein absolutes Vergnügen, mit ihm zu arbeiten. Gemeinsam mit seiner Frau Dorit sind die beiden gute Freunde von meiner Frau und mir geworden, und ich kann es kaum erwarten, sie wiederzusehen, wenn die Welt wieder normal geworden ist." Aktuell gehören Simmer als CEO und Vrolijk als Design-Berater einmal mehr dem gleichen Cup-Team an: Beide arbeiten am Erfolg für das britische Ineos Team UK, das sich in Neuseeland auf die Herausfordererserie zum 36. America's Cup vorbereitet. Daher passt ein Schlusswort von Bryan Willis: "Ich verlasse mich auf Sir Ben, dass er den Cup dahin zurückbringt, wo alles begonnen hat."

Dieser Clip ist erst einen Tag alt und zeigt das britische Team um Skipper Sir Ben Ainslie im Test mit der neuen "Britannia" vor Auckland

Tatjana Pokorny am 29.10.2020

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


    ANZEIGE

    Weitere News und Angebote

Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online