America's Cup

Der Feind in meinem Bett: die Etappen bis zum Cup-Sieg

Einst machten die Herausforderer unter sich aus, wer den Verteidiger im Cup-Duell fordern darf. Aber nun mischen Verteidiger schon in der Vorrunde mit

Tatjana Pokorny am 17.05.2017
America's Cup
Austin Wong/ACEA

Im America's Cup war es – mit Ausnahme von gerichtlich anberaumten Exklusiv-Matches – im Fall von mehr als einem Herausforderer stets so, dass die Herausforderer zunächst unter sich ausmachten, wer schließlich den Verteidiger fordern darf. Doch das hat sich geändert. Jetzt mischt das Oracle Team USA als Verteidiger bereits in der Qualifikationsrunde mit und kann im Falle seines Sieges gar einen Bonuspunkt für das Match um den America's Cup einheimsen. Wie konnte das passieren?

AC 35

Im Trainingsduell schon gemeinsam unterwegs: Die Verteidiger vom Oracle Team USA und der starke schwedische Herausforderer Artemis Racing

Den veränderten Spielregeln liegt die Einführung der Ein-Boot-Regel zugrunde. Aus Kostengründen ist im 34. America's-Cup-Zyklus jedem Team nur der Bau eines neuen Katamarans vom Typ AC50 erlaubt. Weil die Regel auch für die Verteidiger selbst gilt, sind sie der früheren Möglichkeiten von Inhouse-Tests und Trainings mit zwei Neubauten beraubt. Um dieses Manko zu kompensieren, darf sich der Verteidiger in der Qualifikationsrunde (in die das britische Team Land Rover BAR mit zwei Bonuspunkten aus der Weltserie, die Verteidiger mit einem Bonuspunkt einziehen) unter die Herausforderer mischen und sich mit ihnen messen. Und profitiert davon mindestens dreifach: In den jeweils zwei Qualifikations-Duellen mit jedem anderen Team kann der Verteidiger die Herausforderer intensiv studieren. Darüber hinaus gibt es für den Verteidiger zumindest theoretisch die Möglichkeit, die Ergebnisse der Herausforderer zu beeinflussen, die in der Qualifikationsrunde mit fünf Teams (Land Rover BAR, Artemis Racing, Groupama Team France, Emirates Team New Zealand, SoftBank Team Japan) um vier Plätze in den Challenger Playoffs kämpfen. Und dann ist da noch der mögliche Bonuspunkt, den aber auch ein Herausforderer gewinnen kann, wenn er die Qualifikationsrunde gewinnt und später auch tatsächlich das Team ist, das die Verteidiger herausfordern darf.

Mehr Zeit für die Verteidiger

Land Rover BAR Technologie

Startet mit zwei Bonuspunkten aus der America's-Cup-Weltserie in die Qualifikationsrunde: Sir Ben Ainslies britisches Team Land Rover BAR

Für die Mehrheit der Herausforderer stellt das ungewöhnliche Arrangement bislang kein Problem dar. Denn sie haben ihrerseits die Chance, die Verteidiger und ihr einziges Boot in den Duellen zu studieren. Ein weiteres Ungleichgewicht ergibt sich aber dadurch, dass die Verteidiger nach der Qualifikationsrunde 13 Tage Pause bis zum 34. Match um den America's Cup haben, während die besten vier Herausforderer in den Challenger Playoffs weiter um das Recht kämpfen, die Verteidiger fordern zu dürfen. Ihnen bleiben für mögliche Modifikationen nur zwei freie Tage während der Challenger Playoffs (Halbfinale, Finale) und vier freie Tage im Anschluss, bevor das Cup-Duell am 17. Juni beginnt.

Die Verteidiger weisen darauf hin, dass die Herausforderer sich dafür von Rennen zu Rennen weiter verbessern können, während sie selbst ohne Rennen auf sich gestellt seien. Was am Ende tatsächlich effektiver sein wird, muss der Verlauf zeigen. Spannend ist die Tatsache, dass sich der beste Herausforderer nach der Qualifikationsrunde (ab 26. Mai) mit insgesamt 15 Rennen (zwei Round-Robin-Runden, jedes Team trifft zweimal auf jedes andere) seinen Halbfinal-Gegner für die Challenger Playoffs (ab 4. bis 12. Juni) selbst wählen darf. Die beiden verbleibenden Teams bilden automatisch die zweite Hablfinal-Paarung in den Challenger Playoffs. Der schlechteste Herausforderer scheidet nach der Qualifikationsrunde aus. Das Finale der Challenger Playoffs gewinnt das Team, das zuerst auf fünf Siegpunkte kommt.

Das 34. Match um den America's Cup, präsentiert von Louis Vuitton, beginnt am 17. Juni und wird im Best-of-13-Modus ausgetragen. Das Team, das zuerst sieben Siegpunkte sammeln kann, gewinnt den America's Cup. Dabei zählt der Bonuspunkt aus der Qualifikationsrunde wie ein Siegpunkt. Eine kleine Zwischenpause ist dem offiziellen Herausforderer und dem Verteidiger vom 19. bis 21. Juni gegönnt. In der finden die Finalrennen der J-Class-Regatta und des Red Bull Youth America's Cup statt. Das Cup-Match wird am 24. Juni fortgesetzt und endet spätestens am 27. Juni.

Hier geht es zum detaillierten Regattaplan für die Louis Vuitton America's Cup Qualifier, die Louis Vuitton America's Cup Challenger Playoffs und das America's Cup Match, präsentiert von Louis Vuitton. 

Der große Cup-Guide: Im America's-Cup-Spezial in YACHT 12/2017 finden Sie alle Infos und Hintergründe zum Segelevent des Jahres. Ab 24. Mai am Kiosk oder hier digital.

Der Qualifikationsmodus

Der Modus der Qualifikation

Artikelstrecke Countdown zum America's Cup


Tatjana Pokorny am 17.05.2017

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online