Regatta
America's Cup: Neuseeländer testen "Batwing"-Großsegel

Die Cup-Verteidiger nutzen ihre rennfreie Zeit offenbar für Neuentwicklungen. Ein verkleinertes Großsegel soll Vorteile im Starkwindbereich bringen

  • Lars Bolle
 • Publiziert am 16.02.2021
Das neue Segel der Neuseeländer in Aktion Das neue Segel der Neuseeländer in Aktion Das neue Segel der Neuseeländer in Aktion

Youtube/Sail Chaser Das neue Segel der Neuseeländer in Aktion

Das Emirates Team New Zealand, Verteidiger des America's Cup, wurde beim Testen eines neuen Großsegels beobachtet (siehe Video). Dieses ist offenbar inspiriert von einer ähnlichen Variante, das der mittlerweile ausgeschiedene Herausforderer American Magic eingesetzt hat. Wegen seiner Ähnlichkeit zu Fledermausflügeln hat es auch gleich die Bezeichnung "Batwing" erhalten, in Anlehnung an die Comicfigur Batman.

Es handelt sich um eine in der Profillänge verkürzte Großsegelversion. Einfach gesagt, wurden mehrere Zentimeter des Achterlieks weggeschnitten, es ist also ein schmalerer Flügel. Das soll Vorteile bei Windstärken ab 15 Knoten bringen. Dann würde die Segelfläche nicht mehr zur Erzeugung von Vortrieb benötigt und nur unnötigen aerodynamischen Widerstand produzieren. Dass die Segellatten so Fledermaus-flügelartig nach achtern herausstehen, hat einerseits mit den im Regelwerk vorgeschriebenen Minimum-Segelflächen als auch damit zu tun, dass offenbar dieselbe Mechanik benutzt wird wie beim großen Segel. Nur die oberen vier Meter des Großsegels dürfen mittels Mechaniker verstellt werden (Twist), ebenso nur die unteren 1,5 Meter. Der Bereich dazwischen passt sich an, interpoliert quasi.

Gilles Martin Raget Das bisherige Großsegel der Neuseeländer (links) und das Batwing-Segel der Amerikaner


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: America's Cup

Anzeige