Regatta
America's Cup: Finale der Herausforderer verschoben

Wegen eines Corona-Ausbruchs in Neuseeland gibt es einen Lockdown. Ende der Woche könnte der Prada Cup fortgesetzt werden

  • Lars Bolle
 • Publiziert am 16.02.2021
Die Boote, hier "Britannia", bleiben vorerst an Land Die Boote, hier "Britannia", bleiben vorerst an Land Die Boote, hier "Britannia", bleiben vorerst an Land

COR 36 | Studio Borlenghi Die Boote, hier "Britannia", bleiben vorerst an Land

Die Organisatoren und die beiden verbliebenen Herausforderer, das italienische Team Luna Rossa und das britische Team Ineos Team UK, haben sich auf einen "fließenden Rennkalender" geeinigt. Derzeit ist wegen eines Corona-Ausbruchs ein Lockdown der Stufe 3 für Neuseeland verhängt, und die für Mittwoch geplante Fortsetzung des Prada Cup musste verschoben werden. Solange diese Stufe gilt, wird es kein Rennen geben.

Der vorläufige Plan sieht vor, dass am Freitag wieder gesegelt wird und dann fortlaufend am Samstag, Sonntag und Montag. Ob dieser Zeitplan einzuhalten sei, hänge vom Corona-Geschehen ab. Trainieren könnten die Teams jedoch bis dahin, hieß es seitens des Veranstalters, da das Training der Teams und die Veranstaltung selbst getrennt zu betrachten seien. Schon 2020 sei unter Stufe 3 trainiert worden.

Die Teams haben sich demnach wieder in den schon zuvor angewandten Lockdown-Modus begeben. Wer könne, arbeite vom Homeoffice aus; alle anderen seien in sogenannten Blasen organisiert, also voneinander abgeschotteten Kernteams.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: America's CupPrada Cup

Anzeige