Welt-Seglerverband
World Sailing: neuer Name, neuer Kurs?

Die Isaf heißt künftig "World Sailing" und trägt das Motto "A Sport for Life" als Beinamen. Die Umbenennung soll eine neue Ära einläuten

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 09.12.2015

World Sailing So möchte der Welt-Seglerverband World Sailing in Zukunft gern gesehen werden und agieren: als starke Interessengemeinschaft und Afterguard für den internationalen Segelsport

Der Welt-Seglerverband hat einen neuen Namen. Künftig operiert der internationale Dachverband des Segelsports nicht mehr unter Isaf (International Sailing Federation), sondern als World Sailing und trägt das Motto "A Sport for Life" als Beinamen. Die Nachricht wirkt wenige Tage nach der Bekanntgabe der Trennung vom erst im Sommer eingestellten neuen Generalsekretär Peter Sowrey wie ein kleiner Befreiungsschlag und soll die Neupositionierung des Weltverbandes unterstreichen.

World Sailing Das neue Logo des Weltverbandes

Als die vier wichtigsten Ziele der künftigen Verbandsarbeit werden in einer Pressemitteilung von World Sailing "mehr Transparenz, bessere Kommunikation, stärkere Führung und höhere Verantwortlichkeit" genannt. Der Segelsport, so heißt es in der Meldung weiter, sei eine der inklusivsten Sportarten der Welt. Unabhängig von Geschlecht, Alter oder Fähigkeit gäbe es "für jeden und alle" ein Boot. Es sei nicht ungewöhnlich, Männer und Frauen miteinander und gegeneinander segeln zu sehen. Großeltern würden ihre Boote mit ihren Enkeln teilen, Segler mit und ohne Handicap würden gegeneinander antreten. Sie alle könnten sich gleichgestellt miteinander messen. Das sei es, was den Segelsport so einzigartig mache.

Neben dem neuen Namen und dem neuen klaren Logo soll das Motto "A Sport for Life" ("Ein Sport fürs Leben") unterstreichen, dass die Verbandsanstrengungen der gesamten Segelwelt dienen. Der 43 Jahre alte Marketing-Chef Malcolm Page, fünfmaliger Weltmeister und Doppel-Olympiasieger in der 470er-Klasse aus Australien, sagte: "Wir freuen uns sehr auf diese neue Ära der Führung des Segelsports. Mein Team und ich sind entschlossen, World Sailing zum Besten zu machen, was möglich ist." Page sagte weiter: "Es fühlt sich ganz natürlich an, unsere Marke im Zuge der Entfaltung der Organisation weiterzuentwickeln. Die neue Identität befriedigt alle bestehenden positiven Erwartungen an die bisherigen Markenwerte."

Gleichzeitig räumte Malcolm Page ein, dass der Weltverband zwar eine "großartige Geschichte und Tradition" habe, jedoch in einigen Bereichen "in der Vergangenheit steckengeblieben war". Die Verantwortlichen, die noch auf der Suche nach einem neuen Generalsekretär sind, navigieren aktuell durch stürmische Gewässer. Das neue Weltcup-Format für die olympischen Klassen funktioniert nicht nach Wunsch. Das belastete Olympiarevier Rio de Janeiros sorgt für Negativ-Schlagzeilen. Und das Aus für den paralympischen Segelsport ab 2020 hat weitere Schatten auf den Sport geworfen. Es gibt viel zu tun für die Steuerleute von World Sailing bei diesem Neuaufbruch.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: IsafMalcolm PageWorld Sailing

Anzeige