Regatta-News
World Cruising Club kauft sich von Challenge Business frei

In 2007 ist eine World-ARC geplant

  • Mathias Müller
 • Publiziert am 04.01.2006

Andrew Bishop, Direktor des World Cruising Club und somit Organisator der Atlantic Rally for Cruisers (ARC), wird derlei Veranstaltungen in Zukunft mit seiner neuen Firma World Cruising Club Limited organisieren, nachdem er die Gesellschaft von dem bisherigen Inhaber Global Challenge übernommen hat.

Bishop, der schon unter ARC-Gründer Jimmy Cornell für die Blauwasser-Rallye arbeitete, leitete die Geschicke des Cruising Clubs auch in den vergangenen sechs Jahren, in denen die Global Challenge — die Firma von Sir Chay Blyth — die geschäftlichen Belange des Clubs verantwortete.

Allerdings, so berichtet Wilhelm Greiff, deutscher Vertreter der ARC, zeigte sich in der Vergangenheit, dass die Interessen von Global Challenge, die unter anderem firmeneigene Yachten, gesegelt von Amateuren, gegen die vorherrschenden Winde um die Welt schicken, mit denen des World Cruising Club kollidierten, weil dieser selbst Rund-um-die-Welt-Rallyes in den frühen 90ern veranstaltete und bald wieder veranstalten möchte.

„Sehr wahrscheinlich wird World Cruising Club Limited schon 2007, beginnend im November mit der ARC, eine World-ARC starten“, meint Greiff, der zusammen mit seiner Frau, selbst schon 1992 und 1994 bei ähnlichen Events des World Cruising Club teilgenommen hat. Vielleicht, so Greiff, könne er schon auf der boot in Düsseldorf, wo er an einem noch nicht genannten Stand zugegen sein wird, Näheres erörtern. Die YACHT wird so bald wie möglich über die genauen Pläne einer World-ARC berichten.

„Unsere Selbstständigkeit bietet uns enorme Möglichkeiten, unser Geschäft weiterzuentwickeln und neue Ideen zu verfolgen“, kommentierte Andrew Bishop den Deal mit Challenge Business. Und auch Sir Chay Blyth scheint mit der geschäftlichen Entwicklung zufrieden zu sein. Das Team vom World Cruising Club sei mittlerweile stark genug, um die Firma weiterhin sicher in die Zukunft zu führen, erklärte der erste Segler, der die Welt 1971 einhand und nonstop gegen die vorherrschenden Winde umrundete.

„Wir wünschen Andrew und seinem Team nur das Beste für ihren Weg und konzentrieren uns selbst nun wieder auf die Dinge, die wir am besten können, nämlich außerordentlich spannende Regatten mit unseren firmeneigenen Yachten zu veranstalten“, sagt Blyth.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: World Cruising Club

Anzeige