Regatta-News
"Wir sind auf dem richtigen Weg für die Spiele"

Auch ohne Medaille eine positive Bilanz

  • YACHT Online
 • Publiziert am 07.04.2008

Mit einem siebten Platz im finalen Medaillenrennen und in der Gesamtwertung schlossen die Berlinerinnen Ulrike Schümann, Julia Bleck und Ute Höpfner am Wochenende die Segeleuropameisterschaft in der olympischen Yngling-Klasse ab.

Den EM-Titel holten die britischen Weltmeisterinnen Sarah Ayton/Sarah Webb/Pippa Wilson hauchdünn vor Sally Barkow/Carrie Howe/Debbie Capozzi aus den USA.

"Wir wissen ziemlich genau, was wir noch verbessern müssen, damit unser Traumziel von olympischem Edelmetall im Sommer in China in Erfüllung gehen kann", sagte Schümann. Selbstkritisch analysierte die Steuerfrau die Teamleistung. "Anfangs haben wir zu lange gebraucht, um uns taktisch auf dem Kurs zurecht zu finden. Dadurch war die Serie zwar ziemlich konstant, aber es fehlte etwas zum Durchbruch nach ganz oben.“ Obwohl sich das Trio nach acht Wettfahrten noch keinen einzigen Ausrutscher erlaubt hatte, war es nur Siebter. Möglichst viel Regattapraxis in den kommenden Wochen soll für Abhilfe sorgen. "Wir werden nach der olympischen Segelwoche in Hyères wahrscheinlich noch zweimal in Holland antreten", verriet die Mittelfrau Julia Bleck.

Beim Angriff auf die Medaillenränge folgte der "schwarze Freitag". Statt Platz zwei und Tagessieg erlebte das T-Systems Team 2008 ein Waterloo: Penalty (720-Grad-Drehung) wegen Pumpens auf der Ziellinie und danach eine Frühstartdisqualifikation machten alle Hoffnungen zunichte. Doch selbst dabei gab es noch positive Erkenntnisse. "Der vorletzte Platz durch die zweifelhafte Juryentscheidung hat uns nicht aus dem Konzept gebracht", so Ute Höpfner, "sondern wir haben uns gleich danach mit einem Nullstart und einer astreinen Startkreuz wieder an die Spitze des Feldes gesetzt."

Die Crew sieht darin bereits die Früchte der Arbeit mit dem Mentalcoach Kurt Banse aus Niederkassel. "Wir haben den Tiefschlag einfach aus dem Köpfen verdrängt und uns hundertprozentig auf das nächste Rennen konzentrieren können", erklärt Ulli Schümann. Leider sei die Zusammenarbeit mit Banse zunächst zeitlich begrenzt. Es fehlt noch an einem Sponsor, der den Mentalcoach für das gesamte deutsche Segelteam in China bezahlt. Schümann: "Die meisten anderen Olympiakandidaten wollen auch gerne mit ihm zusammen arbeiten, und wir hoffen noch auf einen Geldgeber."

Ein weiterer Eckpunkt der Olympiavorbereitung soll ein Strömungstraining im Mai voraussichtlich auf der Elbe werden. Insofern war die EM in Blanes schon ein guter Vorgeschmack auf die zu erwartenden chinesischen Verhältnisse. "Wir hatten oftmals 20 Meter pro Minute Strom, dessen Einfluss besonders bei leichten Winden erheblich war", berichtete die Vorschoterin. Vor allem am zweiten Regattatag fand die Crew bei den Bedingungen nicht die optimale Einstellung. Das solle noch verstärkt geübt, geübt und wieder geübt werden.

"Wenn wir dann noch die kleinen Patzer abstellen, bei denen wir uns mehr selbst im Weg stehen, als dass uns Gegnerinnen zusetzen, sind wir endgültig auf dem Erfolgsweg", glaubt Schümann. Bestes Beispiel sei auch das Medaillenrennen gewesen. Nach einem "Zuckerstart" wurde in zwei hohen Wellen "eingeparkt". Später folgte ein falsches Spinnakermanöver. Dabei fiel das Team in dem olympiareifen Feld wichtige Plätze zurück. "Das internationale Niveau zieht jetzt schon enorm an", sagte Schümkann, "oft lagen im Ziel nur wenige Meter zwischen den Booten."

Ihre "Zweit-Yngling" verbrachten Schümann, Bleck und Höpfner schon am Sonntag in aller Frühe nach Hyères, bevor sie für eine Woche nach Berlin zurückkehren. Dort wird ihr Olympiaboot nach einem Werftaufenthalt im schleswig-holsteinischen Trappenkamp bei der FES noch gewogen und einige Teile am Mast geschweißt. Am 17. April ist Verladetermin nach Qingdao. "Im Juni beginnt bereits die letzte Phase unserer Vorbereitung mit Trainingseinheiten auf dem schwierigen Olympiarevier", so Schümann abschließend.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: EMSchümannYngling

Anzeige