Regatta
"Virbac Paprec 70" gekentert

Peinlicher kann es für einen Skipper nicht werden: Beim Foto-Shooting kentert Jean-Pierre Dicks MOD 70 spektakulär vor der Belle Ile

  • Andreas Fritsch
 • Publiziert am 11.10.2013

Youtube/Paprec-Virbac Die Kenterung des MOD 70

Man mag kaum zuschauen: Beim Training für das Transat Jacques Vabre im November vor der französischen Küste sitzen Skipper und Co-Skipper auf dem Luv-Ausleger, als eine Bö einfällt und das Boot bedenklich rasch zu steigen beginnt. Offensichtlich gelingt es dann keinem der Crewmitglieder durch Öffnen der Schot, des Travellers oder der Genuaschot Druck loszuwerden. Und so steigt das Boot quälend langsam immer höher, bis es schließlich kentert. Einige Sekunden steht es noch fast stabil in einer etwa 95-Grad-Schwimmlage, dann bricht der Mast, und es kentert durch.

Bei der Kenterung wird Skipper Jean-Pierre Dick aus dem Steuersitz katapultiert und stürzt von oben auf das Boot und ins Wasser. Er verletzt sich an der Wirbelsäule, kann sich aber auf das umgedrehte Boot retten. Co-Skipper Roland Jourdain konnte sich während der Kenterung am Tri festhalten. Dick wurde vom Hubschrauber abgeborgen und in ein Krankenhaus geflogen, nach ersten Meldungen hat er Glück gehabt und nur geprellte Rückenwirbel. Er bleibt zur Beobachtung aber im Krankenhaus. Beide Segler sagten, sie seien von der Bö überrascht worden, hätten aber den Traveller vom Groß und die Genuaschot geöffnet. Im Video ist davon nicht viel zu erkennen. Das Boot ist mittlerweile nach Lorient geschleppt und wieder aufgerichtet worden.

Den Start beim Transat in drei Wochen kann der Franzose damit wohl vergessen.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: KenterungMOD 70TriVirbac-Paprec

Anzeige