Regatta-News
Van den Heede weiter auf Rekordkurs

Francis Joyon auf dem besten Weg, den Einhandrekord von Michel Desjoyeaux zu brechen

  • Mathias Müller
 • Publiziert am 05.01.2004

B. Stichelbaut DPPI / Rivacom "Adrien"

Jean Luc van den Heede liegt virtuell mittlerweile schon 15 Tage vor dem bisherigen Einhand-nonstop-gegen-den-Wind-Rekord von Philipp Monnet in Führung. Auch Francis Joyon, der mit seinem Trimaran "Idec" den Einhandrekord mit dem Wind von Michel Desjoyeaux jagt, ist bislang voll im Plan.

"Es tut mir leid, aber am 1. Januar war ich so gestresst von herumschwimmenden Eisbergen, dass ich ganz vergessen habe, euch ein frohes neues Jahr zu wünschen." So lautete die E-Mail-Botschaft, die Jean Luc van den Heede vor zwei Tagen von seiner 70-Fuß-Yacht "Adrien" an die Shore-Crew absetzte.

Mittlerweile hat sich die Lage an Bord wieder etwas beruhigt. Van den Heede befindet sich nun auf Position 55,51 Grad Süd und 164,28 Grad Ost. Bald erreicht er die Zone, in der er im letzten Jahr den Mast seiner Aluyacht verlor. Obwohl bisher alles sehr gut bei seiner Rekordjagd läuft, gibt sich Van den Heede in Anbetracht dieser Situation recht bescheiden.

"Mein einziger Wunsch für das neue Jahr ist, 'Adrien' heil nach Hause zu segeln", schreibt er in sein Logbuch. Nach starken Stürmen, die ihn in den letzten Tagen zusätzlich zur Eisberggefahr in Atem hielten, meint es das Wetter derzeit wieder etwas besser mit dem Franzosen. In den nächsten vier Tagen sollten die Bedingungen recht mild sein.

V. Curutchet DPPI / Rivacom van den Heede

Ein Treffen mit dem anderen Rekordjäger Francis Joyon kurz vor dem Jahreswechsel konnte indes nicht stattfinden. Während Joyon an Bord seines Trimarans "Idec" von einer Flaute gezwungen wurde, nach Norden abzubiegen, nahm Van den Heede zu diesem Zeitpunkt einen südlicheren Kurs.

Joyon macht mit 20 Knoten Durchschnittsgeschwindigkeit mächtig Speed. Mittlerweile segelt er schon auf Position 49,53 Süd, 124,22 Grad West. Auch er klagte in den letzten Tagen über Eisberge, die seinen Weg kreuzten.

F. Joyon Pixsail.com Francis Joyon

Was seinen Versuch betrifft, den von Michel Desjoyeaux beim Vendée-Globe-Rennen 2001 aufgestellten Einhand-Rekord von 92 Tagen zu brechen, sieht es jedoch sehr gut aus. Zu vergleichbarem Zeitpunkt (45. Tag auf See) segelte Desjoyeaux noch auf 52,42 Süd, 144,53 Ost. Das sind gut 15 Tage virtueller Vorsprung des älteren Joyon.

Dass dessen 95-Fuß-Tri schneller ist als der Open 60 von Desjoyeaux, ist zwar kein Wunder, aber allein einen so großen Trimaran sicher um die Welt zu manövrieren ist eine einzigartige Leistung.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Van den Heede

Anzeige