Opti-WM
Unglückliches Ausscheiden im Teamrace

Die deutschen Jüngstensegler mussten vor Santo Domingo früh gegen die Mannschaft aus Singapur ran – und unterlagen dem späteren Sieger

  • Lars Bolle
 • Publiziert am 24.07.2012

Matías Capizzano Nur Zentimeter entscheiden oft über Sieg oder Crash

Unter die besten 16 hatten es Daniel Hamann, Gwendal Lamay, Ingmar Vieregge, Christopher Hörr und Hannah Hagen bei der Opti-Weltmeisterschaft in der Dominikanischen Republik geschafft, doch dann Pech. Mit dem Team aus Singapur trafen sie auf einen übermächtigen Gegner, der unangefochten durchmarschierte und im Finale auch die Equipe der USA sicher auf Platz zwei verwies. Als auch gegen Italien verloren wurde, bedeutete dies das Aus im Teamrace. Singapur verteidigte den Titel.

Opti-WM-Teamrace

7 Bilder

Impressionen aus einem Traumrevier

Die einzelnen Begegnungen sind sehr gut im Video dokumentiert und kommentiert.

Die Paarungen des Finaltages, gleich zu Beginn Deutschland gegen Singapur, eine Lehrstunde

Auch in der Einzelwertung der Weltmeisterschaft läuft es nicht wie gewohnt bei den Deutschen. Daniel Hamann lag nach fünf Wettfahrten als bester Deutscher auf Rang 46. Doch es besteht Hoffnung, denn immerhin war ein zweiter und ein vierter Platz dabei.

Veranstalterseite

Ergebnisse Teamrace

Einzelergebnisse


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: 2012Christopher HörrDaniel HamannDominikanische RepublikGwendal LamayHannah HagenIngmar ViereggeOpti-WeltmeisterschaftOpti-WMRegattaSanto Domingo

Anzeige