Volvo Ocean Race
Trauer nach dem Tod von Magnus Olsson

Der Segelsport hat einen seiner Größten und mit ihm sein Lachen verloren: Magnus "Mange" Olsson starb nach einem Schlaganfall in Spanien

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert vor 8 Jahren

Oskar Kihlborg Magnus Olssons Lachen war sein Markenzeichen, seine Offenheit ansteckend

Schwedens bekanntester Hochseesegler Magnus Olsson ist im Alter von 64 Jahren überraschend gestorben. Der sympathische und stets so lebenshungrige Schwede starb infolge eines Schlaganfalls in einem Krankenhaus in Spanien. Seine Familie und Freunde waren bis zuletzt an seiner Seite.

Der sechsmalige Volvo-Ocean-Race-Teilnehmer galt in seiner Heimat als Synonym für leidenschaftliches Hochseesegeln. Seine Karriere hatte im 505er begonnen und führte ihn nach Zwischenstationen im America's Cup ("Sverige", 1976) in die Welt, die er liebte: die "flüssigen Himalayas" der Erde. Er gewann das bekannteste Rennen um die Welt 1997/1998 mit Paul Cayard auf der "EF Language". Diesen Sieg nannte Olsson selbst einen der größten Erfolge seiner Laufbahn.

Rick Tomlinson Leidenschaftlicher Botschafter seines Sports: Magnus Olsson

In den vergangenen Monaten war Magnus Olsson als Mentor, Coach und Trainer für die Frauen-Crew des Teams SCA im Einsatz, die am Volvo Ocean Race 2014/2015 teilnehmen will. Die Nachricht von seinem Tod bewegte die Segelwelt am Wochenende zutiefst. Freunde und Fans in aller Welt erinnern an den Mann, der wie keiner die ewige Jugend verströmte und doch viel zu früh gehen musste.

Richard Brisius, Team Manager SCA: "Mange war der größte Sportsmann, den ich je getroffen habe, einer meiner besten Freunde und einer der größten Segler aller Zeiten. Er war ein besonderer Mensch, der seinem Umfeld stets Energie, Humor und Liebe entgegenbrachte. Er bedeutete sehr vielen Menschen sehr viel und war ein fundamentaler Teil unseres Teams SCA. Ich habe es als Privileg empfunden, mit Mange befreundet zu sein."

Knut Frostad, CEO Volvo Ocean Race: "Mit großer Trauer habe ich von Magnus’ Tod am heutigen Tag gehört. Er war mein Mentor, als ich vor 20 Jahren mit ihm um die Welt gesegelt bin. Er war eine Inspirationsquelle für mich und so viele andere. Und er war das Lächeln dieses Rennens. Ein wahrer Freund hat seine letzte Etappe angetreten. Die Segelwelt wird ohne ihn nie wieder die gleiche sein. Nie."

Tim Kröger, Segelprofi und Crew-Kamerad von Magnus Olsson im Whitbread Round the World Race 1993/1994 auf "Intrum Justitia": "Ich habe vor drei Wochen zuletzt mit Magnus telefoniert, und er war wie immer: Sein ansteckender Enthusiasmus für das SCA-Frauenteam und sein Wille, diese Mannschaft zu einer schlagkräftigen Einheit zu machen, waren hör- und fühlbar. Magnus Tod ist ein Riesenverlust für den schwedischen Segelsport, für den Segelsport weltweit und natürlich vor allem für seine Familie und uns alle. Sein Lachen, seine Leichtigkeit, seine Offenheit – sie waren einzigartig und werden fehlen. Magnus war derart lebendig, dass sein Tod nicht vorstellbar ist."

Thierry Martinez, Fotograf: "Ruhe in Frieden, Magnus! Ich hatte das Privileg, während dreier Volvo Ocean Races mit ihm zusammenzuarbeiten. Hochseesegeln und das Volvo Ocean Race haben einen beeindruckenden Menschen verloren. Magnus Olssen war das Lachen des Segelns."

Björn Hansen, schwedischer Matchrace-Vize-Weltmeister: "Schwedens Segelsport hat seinen größten Botschafter verloren. Mange war nicht nur ein fantastischer Segler, sondern auch ein toller Kamerad."

Mike Sanderson, Sieger im Volvo Ocean Race mit "ABN Amro One" 2005/2006: "Was für ein Kerl und welche Inspiration für so viele von uns! Magnus, wir werden dich, deine Güte und deine Liebe nie vergessen."


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Knut FrostadMagnus OlssonRichard BrisiusTim KrögerTopnews10_2013Topnews11_2013

Anzeige