I-Shares-Cup
Trainingsstart für deutsches Team

Extreme-40-Kat für Roland Gäbler und Crew im Wasser - Vorbereitung auf Top-Event in Kiel vom 28.- 30. August

  • Jochen Rieker
 • Publiziert am 17.08.2009

Wirsol Team Germany Kiel.Sailing City Nach dem Wassern: Sponsor, Organisatoren und Crew an Bord des einzigen deutschen Extreme-40-Kats beim I-Shares-Cup. Jetzt folgt das Training

Es ist der einzige Tournee-Stop des spektakulären I-Shares-Cup in Deutschland. Und das einzige Team in Schwarz-Rot-Gold. Freitag ging der Katamaran des Wirsol Team Germany Kiel.Sailing City zu Wasser.

Wenn sich die 40 Fuß langen Katamarane der Extreme-40-Series von Freitag, 28., bis Sonntag, 30. August, auf der Kieler Förde spektakuläre Wettkämpfe liefern, ist mit dem WIRSOL TEAM GERMANY KIEL.SAILING CITY erstmals auch eine deutsche Mannschaft am Start.

Am Freitag ließ Kiels Oberbürgermeister Torsten Albig gemeinsam mit Stefan Riel, Vorstand des Hauptsponsors des deutschen Teams WIRSOL SOLAR AG, den Katamaran der deutschen Mannschaft zu Wasser.

Der mehr als zwölf Meter lange und etwa 19 Meter hohe Renner war am Mittwoch zerlegt in Kiel angekommen. Mit einem Kran wurde der 1,2 Tonnen leichte und rasend schnell Extreme-40 in die Förde gesetzt.

"Mit den Katamaranen fasziniert der I-Shares Cup nicht nur Segelbegeisterte. Er bietet spektakulären Segelsport zum Anfassen, und das ist das Markenzeichen von KIEL.SAILING CITY", brachte OB Albig seine Vorfreude auf die Veranstaltung zum Ausdruck. WIRSOL-Vorstand Stefan Riel ergänzte: "Extreme-40-Segeln steht genau für die Form von Technik, die wir brauchen - es geht darum, die Energien der Natur auf intelligente Weise nutzbar zu machen."

Wirsol Team Germany Kiel.Sailing City So sieht er aus: Der Kat von Wirsol Team Germany, wie er Ende August ins Rennen gehen wird

Mit dem Wassern des neu gestalteten Katamarans beginnt für die junge Crew um Skipper Roland Gäbler, der am Wochenende noch eben schnell die Tornado-DM gewann, die heiße Phase. "Einen Extreme-40 zu segeln ist ein großes Privileg, aber auch eine enorme Herausforderung. Wir werden die zwei Wochen intensiv nutzen, um uns mit dem Katamaran vertraut zu machen", freute sich der mehrmalige Welt- und Europameister sowie Olympia-Medaillengewinner.

Noch wichtiger als ein gutes Abschneiden ist den Veranstaltern WIRSOL SOLAR AG und KIEL.SAILING CITY, dass mit der Teilnahme eines deutschen Teams in Kiel ein klares Zeichen zur Nachwuchsförderung im Hochleistungssegelsport gesetzt wird.

Für das deutsche Team wurde eine junge All-Star-Mannschaft der besten Multihull-Segler Deutschlands verpflichtet. Neben Gunnar Struckmann (27) und Niko Mittelmeier (27) und auch der 25 Jahre alte Tino Mittelmeier, der jüngste Steuermann in der Geschichte der Regattaserie, mit im deutschen Boot.

Interessierte können sich in einem fünf mal zehn Meter großen Pagodenzelt, das an der Reventlouwiese an der Kiellinie errichtet wurde, vor Ort über den iShares Cup 2009 informieren. Weitere Informationen zum iShares Cup, dem Programm der Kieler Etappe und dem WIRSOL TEAM GERMANY KIEL.SAILING CITY sind auf den Internetseiten www.isharescup.com und www.kiel-sailing-city.de zu finden.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Extreme 40Gäblerishares-cupKatamaranKielKiel.sailing City

Anzeige