Regatta-News
Start zur Antilopenjagd

Am Samstag starten vier der sieben schnellsten Multis der Welt zum ersten Oryx Cup

  • Andreas Fritsch
  • Lars Bolle
 • Publiziert am 04.02.2005

R. Tomlinson Die letzten Vorbereitungen

Der Cup, benannt nach dem Nationalsymbol des Emirates Katar, der Oryx-Antilope, ist die erste Regatta rund um die Welt, bei der der schnellste Trimaran gegen den schnellsten Katamaran antreten wird. Es geht um die Frage nach dem besten Design-Konzept – und um eine Million Dollar Siegprämie.

Gegen 12.00 Uhr morgen Mittag fällt der Startschuss zehn Seemeilen vor Doha, der Hauptstadt des Emirates Katar, im Arabischen Golf. Es ist eine ähnliche Veranstaltung wie The Race vor vier Jahren, jedoch mit einigen Besonderheiten:

Erstmals startet eine Regatta rund um die Welt nicht in Europa oder Amerika, sondern von der arabischen Halbinsel aus. Das Emirat, zugleich Hauptsponsor, will durch hochkarätige Veranstaltungen in den Focus der Öffentlichkeit. Bisher vor allem bekannt durch Motorboot- und Pferderennen, wird Katar auch die Asienspiele 2006 ausrichten. Der Wüstenstaat, der ausschliesslich von seinen Öl- und Gasvorkommen lebt, die jedoch noch maximal 50 Jahre sprudeln, will sich, ähnlich Dubai, mehr touristisch ausrichten.

Erstmals werden ausserdem bei dieser Regatta ein Trimaran und ein Katamaran gegeneinander antreten. Der 125-Fuss-Kat “Cheyenne”, ex “Playstation”, hält die Bestmarke für die schnellste Weltumsegelung (58 Tage), der Trimaran “Cheyenne” ist Halter der Jules-Verne-Trophy, ebenfalls für die schnellste Weltumrundung unter Segeln. Er benötigte 63 Tage. DerUnterschied liegt nur in der Organisation der jeweiligen Rekordfahrten, “Cheyenne” hält die absolute Bestmarke.

Das dritte teilnehmende Schiff heisst “Quatar 2006” und der Katamaran ist kein  geringerer als die ehemalige “Club Med”, die The Race gewann. Wohl chancenlos dagegen tritt “Daedalus” an, der Kat fuhr zwar schon unter Sir Peter Blake Rekorde ein, ist aber über 20 Jahre alt.

Obwohl es die schnellsten Multis der Welt sind, wird die Bestmarke für die schnellste Weltumsegelung jedoch nicht fallen. Denn die ab morgen gesegelte Strecke durch den Indischen Ozean, südlich um Neuseeland, um die beiden Kaps und zurück nach Doha, ist kürzer als die offiziellen Rekordstrecken von Europa aus und damit nicht anerkannt. Dafür konnte heute bekannt gegeben werden, dass das World Sailing Speed Record Council, die oberste Instanz in Sachen Rekorde, eine neue Strecke offiziell anerkannt hat — für die kürzeste Zeit zwischen der Südspitze Neuseelands und Kap Hoorn.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: dfghse

Anzeige