Vendée Globe
Splitterhagel geht weiter

Knockdowns, Riggschäden, ein Geisterschiff und noch ein Ausfall

  • Fridtjof Gunkel
 • Publiziert am 29.12.2008

Able Seaman/Commonwealth of Australia/Vendée Globe Lost at sea: Die mittlerweile verlassene "Generali"

Die Einhand-Nonstop-Weltregatta macht ihrem Ruf als härtestes Rennen weiter alle Ehre. Nur vorne tut sich kaum was.

Sébastien Josse, auf dem vierten Platz liegend, wurde stark zurückgeworfen. Seine "BT" schlug quer und bohrte den Mast ins Wasser. 100 Grad Lage, so der mitfavorisierte Franzose, habe sein Open 60 mindestens gehabt. Schlimmste Folge der unerwarteten Überbelastung der Schiffsstruktur sind Risse im Aufbau, Ablösungen des Hauptschotts und noch nicht identifizierte Probleme mit der komplexen Ruderanlage (zwei aufholbare Ruder, parallel auf eine Pinne gekoppelt). Josse dirigiert sein Schiff nach Norden in ruhigeres Wetter, um die notwendigen Reparaturen durchführen zu können. Auch Marc Guillemot ("Safran") hatte mit der Technik zu kämpfen; er war gezwungen, eine kleine Insel im Süden Neuseelands anzulaufen, um dort Reparaturen an seiner Mastschiene durchführen zu können.
Aufgeben musste Derek Hatfield. Der Open 60 des Kanadiers wurde ebenfalls stark auf die Seite gedrückt; zwei Salinge brachen. Es ist der 13. Totalausfall bei 30 Startern.
Schlechte Nachrichten auch für den Franzosen Yann Elliés. Nachdem er mit Bein- und Rippenbruch zwei Tage auf seiner "Generali" auf Rettung durch die australische Marine warten und das Schiff treiben lassen musste, geistert es nun irgendwo rund 700 seemeilen südlich von Australien durch den Indischen Ozean. Die Positionsbake sendet nicht mehr, das zum Bergen des Neubaus bereit stehende Segelteam kann das Schiff nicht mehr orten.
An der Spitze messern sich unverändert der Sieger von 2000/2001 Michel Desjoyeaux ("Foncia"), Roland Jourdain ("Veolia Environnement") und Jean le Cam ("VM Materiaux"). Der Österreicher Norbert Sedlacek liegt mit seiner "Nauticsport-Kapsch" auf dem 17 und damit auf dem vorletzten Rang der noch im Rennen befindlichen Yachten. Sein Rückstand auf die Spitze beträgt mittlerweile 4650 Seemeilen.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AufgabeBruchGeisterschiffVendée Globe

Anzeige