Extreme Sailing
Segel-Spektakel in der Hafencity

Vorhang auf zur spektakulären Segel-Schau in der Hamburger Hafencity: Im Konzert der Top-Teams mischt auch eine deutsche Mannschaft mit

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 22.07.2015

Premiere in der Hamburger Hafencity: Erstmals ist ab morgen bis zum 26. Juli die Extreme Sailing Series zu Gast in der Hansestadt. Schauplatz der Regatta der zwölf Meter langen Zweirumpf-Geschosse ist die Elbe. Das Regattadorf befindet sich am Strandkai. Die Veranstalter erwarten rund 50.000 Besucher zu den spektakulären Rennen des fünften Acts der internationalen Profiserie.

Lloyd Images/Extreme Sailing Series Das Segelspektakel direkt vor Augen: So nah kommen die Zweirumpf-Geschosse ihrem Publikum auch in Hamburg

Die Extreme-Katamarane können Spitzengeschwindigkeiten von fast 60 Kilometern pro Stunde erreichen. Bei einem Schau-Auftritt zum Hamburger Hafengeburtstag hatte Tornado-Weltmeister Roland Gäbler mit seiner Crew sogar ein Strafmandat wegen Geschwindigkeitsüberschreitung erhalten. Nun aber ist Gäbler erkrankt und kann nicht wie geplant am Segel-Spektakel in Hamburg teilnehmen – eine Ohrenentzündung hält den Bronzemedaillengewinner der Olympischen Spiele 2000 von Start ab. Das Ruder im Team Extreme Germany, das in Hamburg mit einer Wild Card in die Wettfahrten geht, übernimmt der erst 20 Jahre alte Kieler Paul Kohlhoff, der zuletzt an der Seite von Carolina Werner mit WM-Platz fünf in der neuen olympischen Katamaranklasse Nacra 17 auf sich aufmerksam gemacht hatte.

Roland Gäbler sagte: "Es ist enttäuschend, dass ich in Hamburg nicht starten kann. Doch das Team Extreme Germany hat eine fantastische Crew an Bord. Die Kohlhoff-Brüder sind die kommenden Stars. Für sie bietet sich auf diesem Wettbewerbsniveau mit Highperformance-Katamaranen eine unglaubliche Chance. Ich habe keine Zweifel daran, dass das Hamburger Publikum sie von den Ufern aus anfeuern wird. Ich jedenfalls werde ihre Fortschritte genau beobachten."

ESS/Mark Lloyd Images Das Team Red Bull Extreme Sailing zählt in Hamburg zu den favorisierten Mannschaften

Die deutsche Mannschaft ist ein Familienprojekt, denn mit Paul Kohlhoff sind auch seine Brüder Max und Johann sowie Vater Peter Kohlhoff im Einsatz. Fünfter Mann im Team Extreme Germany ist Finn-Dingi-Segler Philip Kasüske. Mit viel Ehrgeiz, aber wenig Erfahrung will das deutsche Quintett der überragenden internationalen Konkurrenz Paroli bieten. Als Top-Team startet das Team "The Wave, Muscat" in den fünften Akt der weltumspannenden Serie. Zu den Favoriten zählen auch das dänische SAP Extreme Sailing Team mit Jes Gram Hansen und Rasmus Kostner sowie das Team Red Bull Extreme Sailing mit den österreichischen Doppel-Olympiasiegern Roman Hagara und Hans Peter Steinacher.

Mogens Hansen/Sailing Aarhus/Nacra 17 WM Bei der Weltmeisterschaft der neuen olympischen Katamaran-Mixed-Klasse Nacra 17 machten Steuermann Paul Kohlhoff und Carolina Werner mit Platz fünf als "German Wonder Kids" auf sich aufmerksam. Jetzt übernimmt Paul Kohlhoff das Steuer im deutschen Team bei der Extreme-Regatta in Hamburg

Alternativ zum sommerlichen Live-Erlebnis vor Ort können die Rennen hier live im Internet verfolgt werden.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Extreme Sailing SeriesHafencityHamburgPaul KohlhoffRoland GäblerTeam Extreme Germany

Anzeige