Extreme Sailing
Schwere Kollisionen beim Auftakt-Act

Vor Singapur kam es beim Saisonstart der 40-Fuß-Katamarane zu rasanten Wettfahrten. Doch die Limits werden immer häufiger überschritten

  • Lars Bolle
 • Publiziert am 24.02.2014

Lloyd Images Von hinten überfahren: Team Aberdeen auf Groupama

Die internationale Segelelite scheint von den Rennen im Skicross in Sotschi inspiriert zu sein. Ähnlich wie die Skifahrer lieferten sich die Skipper der zwölf Teams nicht nur spektakuläre Rennen, sondern ebensolche "Stürze": zwei schwere Kollisionen, bei denen das Material splitterte, jedoch niemand verletzt wurde.

Die Kollision zwischen Groupama und Team Aberdeen

Zuerst traf es das Schweizer Team Realstone, das in Führung lag, dem jedoch das Team Oman Air vierkant achtern in einen Schwimmer krachte. Ein Tag Reparatur war die Folge. Die Schweizer bekamen dafür zwar eine Wiedergutmachung, errangen zuletzt aber nur zu Platz drei.

Die Kollision zwischen Realstone und Oman Air

Noch spektakulärer war die Begegnung zwischen dem französischen Team Groupama und dem Team Aberdeen. In einer Halse bremsen die Franzosen stark, Team Aberdeen kann von achtern kommend nicht mehr ausweichen und parkt seinen Kat auf dem der Franzosen. Bei denen kommt sofort das komplette Rigg von oben. Drei Segler lassen sich geistesgegenwärtig direkt vom Kat fallen, so wird niemand schwer verletzt. Schon am nächsten Tag können die Franzosen wieder antreten.

OC Sport Der Schaden im Heck des Realstone-Kats

Den Saisonauftakt der Extreme Sailing Series gewinnt das Schweizer Team Alinghi.

Gesamtwertung nach 29 Rennen (Rang / Team / Punkte)
1. Alinghi (SUI) Morgan Larson, Stuart Pollard, Pierre-Yves Jorand, Nils Frei, Yves Detrey 217 Punkte.
2. The Wave, Muscat (OMA) Leigh McMillan, Sarah Ayton, Pete Greenhalgh, Kinley Fowler, Nasser Al Mashari 193 Punkte.
3. Realstone (SUI) Jérôme Clerc, Arnaud Psarofaghis, Bruno Barbarin, Thierry Wassem, Sebastien Stephant 178 Punkte.
4. Emirates Team New Zealand (NZL) Dean Barker, Glenn Ashby, James Dagg, Jeremy Lomas, Edwin Delaat 168 Punkte.
5. Groupama sailing team (FRA) Franck Cammas, Sophie de Turckheim, Pierre Leclainche, Thierry Fouchier, Devan Le Bihan 160 Punkte.
6. Red Bull Sailing Team (AUT) Roman Hagara, Hans-Peter Steinacher, Mark Bulkeley, Nick Blackman, Haylee Outteridge 156 Punkte.
7. J.P. Morgan BAR (GBR) Ben Ainslie, Nick Hutton, Paul Goodison, Pippa Wilson, Matt Cornwell 152 Punkte.
8. Gazprom Team Russia (RUS) Igor Lisovenko, Paul Campbell-James, Alister Richardson, Pete Cumming, Aleksey Kulakov 128 Punkte.
9. Oman Air (OMA) Rob Greenhalgh, Tom Johnson, Will Howden, Hashim Al Rashdi, Musab Al Hadi 128 Punkte.
10. SAP Extreme Sailing Team (DEN) Jes Gram-Hansen, Rasmus Køstner, Thierry Douillard, Peter Wibroe, Nicolai Sehested 126 Punkte.
11. Team Aberdeen Singapore (SIN) Nick Moloney, Adam Beashel, Scott Glen Sydney, Tom Dawson, Justin Wong 82 Punkte.
12. GAC Pindar (AUS) Seve Jarvin, Troy Tindill, Ed Smyth, Sam Newton, Alexandra South 59 Punkte.

Alle Einzelergebnisse


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: CrashExtreme Sailing SeriesKollisionSingapur

Anzeige