Star Sailors League
Scheidt hat es schon wieder getan

Der gerade erst gekürte Laser-Weltmeister Robert Scheidt kam, sah und siegte bei der neuen Star Sailors League vor Nassau auf den Bahamas

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 08.12.2013

SSL/Marc Rouiller Schon wieder gewonnen: Nach seinem Triumph bei der Laser-Weltmeisterschaft stürmte Robert Scheidt mit Bruno Prada auch vor Nassau zum Sieg

SSL/Calo Borlanghi Auf der Erfolgswelle: Der brasilianische Steuermann Robert Scheidt – hier mit Starboot-Vorschoter Bruno Prada vor Nassau

Robert Scheidt ist nicht nur alter und neuer König der olympischen Lasersegler. Der Brasilianer hat auch die aus dem olympischen Programm gestrichene Starbootklasse immer noch fest im Griff. Beim ersten Star-Sailors-League-Finale vor Nassau auf den Bahamas setzte sich der fünfmalige olympische Medaillengewinner mit seinem Freund und Vorschoter Bruno Prada in spannenden Finalläufen durch und verwies Olympiasieger Mateusz Kusznierewicz/Dominik Zycki (Polen) sowie Mark Mendelblatt/Brian Faith (USA) auf die Plätze zwei und drei.

SSL/Marc Rouiller Kamen, sahen und siegten bei der Premiere der Star Sailors League: Robert Scheidt und Bruno Prada

Die beiden deutschen Mannschaften Johannes Polgar/Markus Koy (München/Hamburg) und Robert Stanjek/Frithjof Kleen (Berlin) segelten in der mit Stars gespickten Flotte der insgesamt 18 Mannschaften auf die Plätze fünf und sieben, ließen Prominenz wie Paul Cayard, Flavio Marazzi und Weltmeister wie den amerikanischen Steuermann George Szabo hinter sich.

SSL/Calo Borlanghi Gewannen eine Wettfahrt und segelten in der Starflotte auf Platz fünf: Johannes Polgar und Markus Koy

SSL/Calo Borlanghi Platz sieben für die Olympia-Sechsten: Robert Stanjek (r.) und Frithjof Kleen

Robert Scheidt scheint mit jedem Lebensjahr immer noch besser zu werden. Mit 40 Jahren hat der Vater zweier kleiner Jungs nicht nur vor wenigen Wochen nach achtjähriger Pause den Thron der olympischen Lasersegler zurückerobert und damit seinen Anspruch auf eine olympische Medaille bei seinen "Heimspielen" 2016 in Rio de Janeiro mit einem dicken Ausrufezeichen versehen. Der dreimalige Starboot-Weltmeister (2007, 2011, 2012) und sein Vorschoter Bruno Prada haben auch das Starbootsegeln nach einjähriger Abstinenz nicht verlernt. Die Bronzemedaillengewinner der olympischen Regatta von Weymouth gewannen die Premiere der neuen Star Sailors League und damit auch den 40.000-US-Dollar-Siegercheck.

SSL/Calo Borlanghi Bildkunst vom italienischen Meisterfotografen Carlo Borlenghi

Mit diesem "Grand Final" eröffneten die Star-Sailors-League-Veranstalter ihre neue Liga nach dem Vorbild der ATP-Tennistour, die 1972 von Tennisprofis aus der Taufe gehoben worden war. Nun haben auch die Starbootsegler ihre eigene Weltliga. Die Koordination der Initiave hat der Franzose Xavier Rohart übernommen. Im Vorstand arbeiten auch George Szabo, Joahnnes Polgar, Max Strube, Markus Koy und Lars Grael für den neuen Auftritt der Starbootsegler. Veranstalter des Grand Final 2013 war der Nassau Yacht Club.

Hinter der neuen Bewegung und dem eindrucksvollen Gesamtpreisgeld in Höhe von 200.000 US-Dollar stehen laut der Initiative "Segelfreunde, die sich dazu entschieden haben, die Bewegung und die Athleten über einen längeren Zeitraum zu unterstützen". Weitere Details zur neuen Liga und ihrer Zukunft sollen 2014 bekanntgegeben werden.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BahamasJohannes PolgarNassauRobert ScheidtRobert StanjekStar Sailors League

Anzeige