SailGP in St. Tropez
„Windflüsterer“ Nathan Outteridge führt Team Japan zum Sieg

Nach dem Gipfeltreffen im dänischen Aarhus traf sich die Segel-Elite im französischen St. Tropez zur fünften SailGP-Regatta der Saison

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 12.09.2021
Der SailGP liefert regelmäßig packende Szenen wie diese. Vor St. Tropez trefen die acht führenden Profi-Teams zum fünften Mal in dieser Saison aufeinander Der SailGP liefert regelmäßig packende Szenen wie diese. Vor St. Tropez trefen die acht führenden Profi-Teams zum fünften Mal in dieser Saison aufeinander Der SailGP liefert regelmäßig packende Szenen wie diese. Vor St. Tropez trefen die acht führenden Profi-Teams zum fünften Mal in dieser Saison aufeinander

Bob Martin for SailGP Der SailGP liefert regelmäßig packende Szenen wie diese. Vor St. Tropez trefen die acht führenden Profi-Teams zum fünften Mal in dieser Saison aufeinander

Beim SailGP in Saint-Tropez tstellten die Teams die bisherigen Resultate der laufenden zweiten Saison in vielerlei Hinsicht auf den Kopf: Der australische 49er-Olympiasieger Nathan Outterdige und sein Team Japan konnten endlich wieder eine Regatta gewinnen. Auf dem letzten Platz dagegen landeten der bisherige Saisonüberflieger Tom Slingsby und sein Team Australien. Slingsby hatte den vorherigen SailGP in Dänemark noch gewonnen und bei der Motten-WM vor einer Woche seine Weltklasse im herausragend besetzten Feld mit 13 von 14 möglichen Siegen und dem zweiten WM-Titel in Folge auch als Solist imposant demonstriert. Doch an diesem leichtwindigen Wochenende in Frankreich lief es nicht für den sympathischen Steuermann aus Down Under. Auch Sir Ben Ainslie und sein britisches SailGP-Team waren mit Platz sechs nicht zufrieden. Vorgearbeitet haben sich der dreimalige olympische 49er-Medaillengewinner und Olympiasieger Peter Burling und sein neuseeländisches Team. Als Neueinsteiger der Saison segelten die Kiwis in Frankreich auf Platz vier hinter dem US-Team um Steuermann Jimmy Spithill auf Platz zwei und den drittplatzierten Spaniern mit dem neuseeländischen Matchrace-Weltmeister Phil Robertson und dem spanischen Nacra-17-Olympiateilnehmer Florian van Trittel an Bord.

Ricardo Pinto for SailGP Team Japan bei der Siegerehrung in Saint-Tropez

Bob Martin for SailGP Nathan Outteridge freut sich über den Sieg seines japanischen Teams in Frankreich

Ian Roman for SailGP Team Spanien mit Matchrace-Weltmeister und Vollblut-Angreifer Phil Robertson am Steuer

Für die Gesamtwertung der Elite-Liga, an deren Saisonende nur die Sieger des Finallaufes eine Million US-Dollar Preisgeld kassieren, bedeuteten die überraschenden Ergebnisse vor allem ein Zusammenrücken der Teams und damit ansteigende Spannung. Nur zehn Punkte trennen die neuen japanischen Spitzenreiter und die Franzosen auf dem letzten Platz nach fünf von neun Regatten. Outteridge und seine Crew übernahmen die Führung mit 37 Punkten auf dem Konto vor den USA und Australien mit jeweils 35 Punkten. Dahinter folgt mit 34 Zählern der erfolgreichste Segler der Olympiageschichte: Der viermalige Goldmedaillen-Gewinner Sir Ben Ainslie und Team Großbritannien sind bei etwas mehr als der Halbzeit der Serie Vierte vor den aufkommenden jungen Spaniern (31 Punkte). Die Neuseeländer sind Sechste vor Dänemark und Frankreich. Für Billy Besson und sein hungriges französisches Team verlief das Heimspiel nicht nach Wunsch. Der vorletzte Platz in Saint-Tropez bremste „Les Bleus“ nach zwei starken und zwei schwächeren Vorstellungen in dieser Saison erneut aus und bescherte ihnen die rote Laterne des Schlusslichtes in der Saisonwertung.

Bob Martin for SailGP Hatten keinen guten Lauf vor Saint-Tropez: Tom Slingsby und sein australisches Team – eben noch Sieger in Dänemark und Tabellenführer – kamen in Frankreich nicht über den achten und letzten Platz hinaus

Vor Saint-Tropez bekamen es die Profis mit leichten Spätsommerwinden wie bei der Kieler Woche zu tun. Da kam der erste Einsatz der eigens für flaue Bedingungen entwickelten alternativen Mammut-Masten von 29 Meter Länge gerade recht. Die Japaner machten das Beste aus den neuen großen Flügeln und holten ihren zweiten Sieg in dieser Saison. Damit wurde Nathan Outteridge wieder einmal seinem Spitznamen „Windflüsterer“ gerecht. Im Triple-Finale verwies sein Team die US-Mannschaft und Spanien auf die nachfolgenden Plätze. „Wir sind natürlich sehr glücklich mit dem erneuten Sieg bei einer Regatta“, sagte Outteridge, „es ist immer gut, ein Finale zu erreichen. Am Ende des Tages sind das alles gute Übungen für das wirklich wichtige und entscheidende Finale am Ende dieser Saison, in dem es um eine Million Dollar geht.“ Über die neuen Leichtwind-Riggs sagte Outteridge: „Vielleicht haben wir ein bisschen mehr mit ihnen trainiert. Das gilt aber nicht wirklich für mich. Ich hatte etwa eine Stunde mit ihnen in Aarhus. Aber Chris Draper hatte drei Tage mit ihnen. Wir wussten also, was da in Sachen größer und schwerer auf uns zukommt. Ja, man kann mit ihnen mehr Kraft generieren. Aber es war nicht wirklich einfacher, mit ihnen auf die Foils zu kommen.“

Ian Roman for SailGP Die japanischen Sieger vor prominenter Kulisse in Saint-Tropez

Jimmy Spithill, America’s-Cup-Gewinner und Steuermann des US-Teams, sagte: „Wir müssen Team Japan gratulieren. Es ist einfach sehr gut gesegelt. Wir freuen uns aber auch über Platz zwei in Saint-Tropez. Es ist der erste Event, an dem wir keinen Vorfall auf dem Wasser hatten, sich jemand einen Knochen gebrochen hat oder wir mit einem Objekt kollidiert sind.“ Spithill wäre nicht er selbst, wenn er nicht diese Kampfansage ergänzt hätte: „Wir haben ja noch etwas Zeit. Da kommen noch ein paar Regatten, und wir müssen einfach nur unsere Arbeit machen und die Ergebnisse einfahren, dann sind wir im Spiel um die eine Million Bucks.“ Die nächste SailGP-Regatta steigt am 9. und 10. Oktober im andalusischen Cádiz. Es ist das letzte Aufeinandertreffen der Teams in Europa, bevor der Tross nach Down Under umzieht und sich dort kurz vor Weihnachten am 17. und 18. Dezember zum SailGP in Sydney trifft. Hier geht es zu den SailGP-Ergebnissen von Saint-Tropez und dem Saison-Zwischenstand (bitte anklicken!).

Thomas Lovelock for SailGP Publikumshit SailGP: Die Fans genossen das Segelspektakel in Ufernähe


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: SailGP

Anzeige