Rolex Middle Sea Race
Rennen gegen die Zeit für ICAP Leopard

Mike Slades "ICAP Leopard" schließt die Lücke in der Jagd um den Streckenrekord

  • Johannes Erdmann
 • Publiziert am 19.10.2009

Rolex Middle Sea Race

Die Wegmarke Lampedusa erreichte der Maxi nach rund 40 Stunden und 29 Minuten – und damit noch immer 79 Minuten später als die "Rambler" in 2007. Währenddessen gibt es auf anderen Yachten Ausfälle.

Am gestrigen Sonntag meldete sich zunächst "Bella Monte", die sich nach der Rundung Strombolis auf dem 4. Platz ihrer Klasse befand, wegen Problemen an Bord aus dem Rennen ab.

Auch "Rosebud"/Team DYT musste gegen kurz vor 10 Uhr morgens nach einem Mastbruch aufgeben. Das Boot lag nahe der Insel Stromboli in Führung, als der Kohlefasermast im Bereich des Lümmelbeschlages zwei Mal brach und ins Cockpit fiel. Die herabfallenden Teile zerschlugen Steuerrad und -säule an Backbord. Zum Zeitpunkt des Mastbruchs herrschten im gesamten Seegebiet starke Winde mit mehr als 40 Knoten in den Böen. Unter Motor konnten sie Milazzo erreichen. Der Crew geht es glücklicherweise gut, keiner wurde verletzt.

Als erste maltesische Yacht erreichte "Strait Dealer" gestern die Straße von Messina und konnte gut mit den wesentlich größere Schiffen "Nikata" (Swan 82R) und "Calipso" (Cookson 50) mithalten. Trotz gleichem Geschwindigkeitspotential dürfte der Komfort an Bord jedoch weit kleiner sein als auf "Nikata": Gegen Abend meldete die, dass sie jetzt ein geröstetes marokkanisches Lamm zu Abend haben werden, während auf "Strait Dealer" Tütensuppen auf dem Menü standen.

Letzte des Feldes bleibt der Veteran "Zizanie", der zuletzt 1974 am Rennen teilnahm und damals sogar die Cruising-Klasse gewann. In heutigen Zeiten startete die S&S-Yacht jedoch außer Konkurrenz.

Am heutigen Montag ist "ICAP Leopard" bereits kurz vor Malta. "Beau Geste" hat vor einigen Stunden den Wegpunkt Lampedusa gerundet und befindet sich in der Zwischenwertung dort derzeit nach Handicap auf dem ersten Platz. "Nikata" liegt in ihrer Klasse weit voraus, kurz vor dem Wegpunkt Pantelleria. In der dritten Klasse führt "Strait Dealer" von David Franks, dessen einzige Gefahr höchstens Rosario Vannucchis "Fever" darstellen könnte. In der vierten Klasse führte bis vor kurzem noch Antonio Favas "Velado", wurde aber von "Three sisters" und "Storm" auf den dritten Platz zurück gedrängt. Auch David Lathams "Seawolf" musste sich nach dem Verlust von zwei Spis um einige Plätze zurückwerfen lassen.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: ICAPMaltaRolex Middlesea RaceSizilien

Anzeige