Offshore Team Germany
Refit des Open 60 für Riechers und Stanjek hat begonnen

Das Offshore Team Germany startet eine Kooperation mit der Werft Trimarine in Lissabon für den Refit und den weiteren Ausbau des Open 60

  • Lars Bolle
 • Publiziert am 19.01.2018
Die ehemalige "Acciona" in der Werfthalle von Trimarine Die ehemalige "Acciona" in der Werfthalle von Trimarine Die ehemalige "Acciona" in der Werfthalle von Trimarine

Offshore Team Germany Die ehemalige "Acciona" in der Werfthalle von Trimarine

Nach der Überführung von Palma nach Lissabon haben die Refitarbeiten an der ehemaligen "Acciona" begonnen, die das Offshore Team Germany schon kurz nach seiner Gründung im vergangenen Jahr erworben hatte. Anfang Februar 2013 war der Open 60 bei der Vendée Globe 500 Seemeilen westlich von Madeira und 360 Seemeilen südlich der Azoreninsel São Miguel in moderaten Bedingungen um 15 Knoten Wind gekentert, er hatte den Kiel verloren. Der spanische Skipper Javier Sanso konnte von einem Hubschrauber unverletzt geborgen werden.

Das Offshore Team Germany sieht in dem Kauf des vermeintlich alten Bootes einen Glücksfall. "Die 'Acciona' war damals schon für die Ausrüstung mit Foils konzipiert, diese konnten jedoch bis zum Start nicht mehr realisiert werden", sagt Teammanager Jens Kuphal. Außerdem unterliege das Boot der sogenannten Grandfather-Rule, ist als älterer Open 60 nicht an die limitierenden Regeln für einheitliche Kiele und Masten, denen Neubauten unterliegen, gebunden. Daraus ergäben sich Vorteile in der Riggkonfiguration, die sogar eine Überlegenheit unter Foilbedingungen gegenüber Neubauten versprächen.

Offshore Team Germany Werftchef Fernando Sena (l.) und Jörg Riechers bei der Refit-Besprechung an Bord des Open 60

Dafür wird die Yacht jetzt einem umfangreichen Refit unterzogen. "In sechs bis acht Wochen sollen die Arbeiten am Rumpf abgeschlossen sein", so Kuphal.  Dann gehe es an den weiteren Ausbau, danach seien der neue Kiel und der neue Mast an der Reihe.

Mit der Werft Trimarine in Lissabon/Portugal habe man dafür einen starken Partner gefunden. Werftchef Fernando Sena war an vielen großen Projekten beteiligt, etwa der italienischen America’s-Cup-Kampagne "Il Moro di Venezia" Ende der achtziger Jahre sowie Yachten für das Volvo Ocean Race oder TP 52.

Mit dem Boot wollen Jörg Riechers und Robert Stanjek beim Barcelona World Race Anfang 2019 starten, Fernziel ist eine Teilnahme von Riechers an der Vendée Globe 2020.

Offshore Team Germany Robert Stanjek, Charles Euverte (OTG), Fernando Sena (Trimarine), Jörg Riechers, Rui Brites (Trimarine), Jens Kuphal (v. l.)


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AccionaJens KuphalOffshore Team GermanyOpen 60OTGRiechersStanjek

Anzeige