MOD 70
Premiere gelungen, nächster Stopp Kiel

Das erste Rennen der neuen Multihull-One-Design-Klasse transatlantik gewann der Franzose Yann Guichard. Im August racen die Boote vor Kiel

  • Andreas Fritsch
 • Publiziert am 13.07.2012

MOD70/T. Martinez MOD 70 in voller Fahrt

Die noch junge Klasse bewies mit spektakulären Bildern beim Rennen von New York nach Brest, dass sie hält, wofür sie entwickelt wurde: publikumswirksame Segel-Action mit den schnellsten Offshore-One-Design-Multihulls, die zurzeit segeln. Die MOD 70 empfehlen sich damit als legitime Nachfolger der einst angesagten, aber durch teures technisches Wettrüsten in der Bedeutungslosigkeit versunkenen Orma-60-Klasse. Darüber hinaus sind die Boote in Zeiten der Wirtschaftskrise ein Gegenentwurf zu den Monster-Multihulls, die zwar für Rekorde gut sind, aber Unsummen von Sponsorengeld verschlingen, wie "Banque Populaire V" oder "Groupama 3".

Dieser Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung.

Bislang ist das Rennen eine fast ausschließlich französische Veranstaltung. Mit Michel Desjoyeaux, Yann Guichard, Sebastian Josse und Jean-Pierre Dick sind allerdings ohne Frage einige der besten Skipper Frankreichs am Start. Um die junge Klasse bekannter zu machen, gehen die bislang sieben gebauten Boote auf eine Europa-Tournee, die vom 29. August bis zum 2. September auch nach Kiel kommt. Fans von spektakulärer Segel-Action dürften bei den Wettfahrten der rasenden Multihulls viel Spaß haben. Es werden dicht unter Land auch Speed-Races gesegelt, sodass auch Besucher am Ufer auf ihre Kosten kommen.

Alle Infos zum Rennen und den Events in Kiel gibt es hier.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: KielMOD 70Multihull One DesignTransatlantik-Rennen

Anzeige