Regatta-News
Paul Cayard löst Olympia-Ticket

Der fünfmalige America's-Cup-Teilnehmer wird die USA in Athen im Starboot vertreten

  • Lars Bolle
 • Publiziert am 29.03.2004

R.Roberts/Yachtracing.com Paul Cayard und Phil Trinter

Paul Cayard und Phil Trinter haben die inneramerikanischen Ausscheidungen für die Olympischen Spiele im Starboot gewonnen. Der America's-Cup Veteran will um olympisches Gold segeln.

Über ein Starterfeld wie bei den US-amerikanischen Olympia-Ausscheidungen wäre jede andere Nation froh. Denn Namen wie Mark Reynolds oder Andy Lovell, George Szabo oder Eric Doyle sind bei jeder Regatta für einen Sieg gut. Doch zu den Olympischen Spielen kann nur eine Mannschaft fahren, und das sind diesmal Paul Cayard mit Phil Trinter. Der fünfmalige America's-Cup-Teilnehmer (u.a. 1992 im Finale mit "Il Moro di Venezia" und 2000 im Herausfordererfinale mit "AmericaOne") und Gewinner des Whitbread Round the World Races 1998 setzte sich überlegen durch.

Besonders bemerkenswert ist diese Leistung, weil sich eine Seglerlaufbahn normalerweise vom Starboot zum America's Cup entwickelt. Cayard, 1988 Weltmeister im Starboot, ist jetzt "back to the roots": "Das ist eine coole Sache in meinem Alter", sagte der 44-jährige. Der Grund dafür, dass es nicht jüngere Leute schaffen würde, könnte laut Cayard an den hohen Kosten liegen. "Die Kids in den USA können sich eine ernsthafte Kampagne nicht leisten. Ich habe wenigstens 100.000 Dollar ausgegeben."

Bei den Spielen wird mit Cayard und Trinter zu rechen sein. Bei den vorolympischen Spielen im vergangenen Jahr wurden sie zweite. Und wie sagte Cayard noch so schön: "Ich liebe es, die Goldmedaille zu gewinnen."


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige