Weltseglerverband
Paralympics-Sieger Kroker in Athleten-Kommission gewählt

Der dreimalige Paralympics-Medaillengewinner Jens Kroker ist neues Mitglied in der Athleten-Kommission des Weltseglerverbandes World Sailing

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 08.01.2018
Die deutsche Sonar-Crew freut sich über den dritten Platz Die deutsche Sonar-Crew freut sich über den dritten Platz Die deutsche Sonar-Crew freut sich über den dritten Platz

S. van den Borch IFDS Worlds Die deutsche Sonar-Crew freut sich über den dritten Platz

Mit dem Hamburger Jens Kroker ist zum ersten Mal ein paralympischer Segler in die Athleten-Kommission des Weltseglerverbandes World Sailing gewählt worden. Diese Neuerung hatte der Verband bei seiner Jahrestagung 2017 beschlossen. Mit Kroker erhält nicht nur der paralympische Sport eine erfahrene Stimme in der Kommission. Auch der deutsche Segelsport hat darüber endlich einmal einen Vertreter in dem neunköpfigen internationalen Gremium, dem neben Kroker Yann Rocherieux (Frankreich), Sofía Bekatorou (Griechenland), Jo Aleh (Neuseeland), Maayan Davidovich (Israel), Juan Ignacio Maegli (Guatemala), Vasilij Zbogar (Slowenien), Sarah Gosling (Großbritannien) und Lijia Xu (China) viel olympischen Glanz verleihen und die Interessen ihres Leistungssports vertreten.

Teamseite Deutsche Paralympische Mannschaft 2016 So stellte die deutsche paralympische Mannschaft Jens Kroker zu den Paralympics in Rio de Janeiro vor

Kroker hatte 1997 erstmals an einer paralympischen Regatta teilgenommen, gewann Silber in Sydney 2000, Gold in Qingdao 2008 und wieder Silber vor Weymouth 2012 sowie drei Weltmeistertitel. Seine Mitsegler im Dreimann-Kielboot Sonar waren über die Jahre Tobias Schütz, Siegmund Mainka, Robert Prem und zuletzt in Rio de Janeiro auch 2.4-mR-Steuermann Lasse Klötzing, der den erkrankten Robert Prem vertrat. Für Klötzing gab Kroker das Steuer aus der Hand und übernahm die Rolle des Taktikers und Großsegeltrimmers.

STG/Lars Wehrmann Für Deutschland bei den Paralympics 2016 am Start: 2.4-mR-Steuermann Heiko Kröger (o.l.), Jens Kroker (o.r.), Lasse Klötzing (u.l.) und Siegmund Mainka

"Ich fühle mich sehr geehrt, dass die Para-World-Sailing-Gemeinschaft mich zum Repräsentanten unseres Sports in der Athleten-Kommission gewählt hat", sagte Kroker. "Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich die Möglichkeit erhalte, mit meiner Erfahrung im Leistungssegeln dem Sport zu weiterem Wachstum zu verhelfen. Unser Hauptziel wird es natürlich sein, die Wiederaufnahme des Segelsports für die Paralympics 2024 zu erreichen. Mit Unterstützung der Segler und World Sailing glaube ich fest daran, dass uns das als Team gelingen kann." Kroker setzte sich bei seiner Wahl gegen weitere drei Kandidaten aus Australien, Brasilien und Japan durch.

Richard Langdon/Oceanimages/World Sailing Bei den Paralympics 2016 in Rio als Mittelmann im Einsatz: Jens Kroker zwischen Steuermann Lasse Klötzing und Vorschoter Siegmund Mainka

Der 48-jährige Diplom-Kaufmann ist Mitglied im Norddeutschen Regatta Verein, im Yachtclub Berlin-Grünau und im 1. Wassersportverein Lausitzer Seenland. Für seine paralympischen Erfolge hat er mit dem Silbernen Lorbeerblatt dreimal Deutschlands höchste Sportauszeichnung erhalten. Auf die Frage, welche Eigenschaft Goldmedaillengewinner haben müssten, sagte er einmal: "Den Instinkt, zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle zu sein."


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Athleten-KommissionJens KrokerWeltseglerverbandWorld Sailing

Anzeige