Youth AC
Neuer Profitrainer für "All in Racing"

Das deutsche YAC-Team "All in Racing" (AIR) hat für seinen Auftritt auf der Cup-Bühne den britischen Profitrainer Mark Bulkeley angeheuert

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 09.08.2013

AIR/MB Der neue AIR-Trainer Mark Bulkeley – hier als Segler im Einsatz

Das deutsche Team für den Youth America's Cup (YAC) will sich beim großen Auftritt auf der Cup-Bühne vor San Francisco nicht nur auf die eigenen Stärken verlassen. Die Mannschaft um den Sonthofener Skipper Philipp Buhl und den Berliner Steuermann Erik Heil hat Profitrainer und Tornado-Vizeweltmeister Mark Bulkeley angeheuert. Der 33 Jahre alte Brite kommt mit viel Segelerfahrung aus der America's-Cup-Weltserie, in der er selbst auf den Katamaranen vom Typ AC 45 im Einsatz war.

"Meine Einsätze dort zählten zu den besten Segel- und Regattaerfahrungen, die ich je gemacht habe. Die AC45-Katamarane sind fantastische Boote. Man könnte wohl sagen, dass sie das Beste sind, was dieser America's Cup hervorgebracht hat. Die Boote belohnen Teamwork, gute Kommunikation, schnelle Entscheidungsprozesse und physische Fitness. Und sie bieten eine echte segerische Herausforderung."

G.-M. Raget/americascup.com Will sich und sein Team mit den besten Nachwuchsseglern auf internationaler Bühne messen: AIR-Skipper Philipp Buhl

Die deutsche YAC-Mannschaft hatte ihre Teilnahme am Red Bull Youth America's Cup gegen den Willen ihrer Initiatoren Sailing Team Germany (STG) und Norddeutscher Regatta Verein (NRV) auf eigene Faust durchgesetzt. STG und NRV hatten ihre Mannschaft trotz gelungener Qualifikation zu Jahresbeginn nach dem tödlichen Trainingsunfall des britischen Olympiasiegers Andrew Simpson am 9. Mai vom Wettbewerb zurückgezogen. Die junge deutsche Mannschaft mit Seglern im Alter von 18 bis 24 Jahren aber wollte diese Entscheidung nicht hinnehmen und startet nach ihrem erfolgreichem nationalen Spendenaufruf nun in Eigenregie in die Regatten vom 1. bis 4. September in der Bucht von San Francisco.

Gilles Martin-Raget/ACEA Die Fans hoffen nach den einseitigen Duellen im Louis Vuitton Cup endlich auf spannende Rennen mit den AC45-Katamaranen im Red Bull Youth America's Cup

"Mit meinen Erfahrungen auf Highperformance-Mehrrumpfern und Regattaeinsätzen in der AC-Weltserie über zwei Jahre werde ich imstande sein, dem Team einen sehr guten Einblick in das zu geben, was die Mannschaft erwartet", sagte Bulkeley. "Ich bin überzeugt davon, dass ein glückliches Team auch ein schnelles Team ist. Der Genuss dieser Erfahrung wird ein Schlüssel zum Erfolg sein."

STG/Koy AIR-Steuermann Erik Heil

AIR-Teamkoordinator Anian Schreiber sagte: "Unsere Jungs haben sich zuletzt darauf konzentriert, in ihren olympischen Klassen Top-Leistungen abzuliefern. Mark Bulkeley wird jetzt entscheidend dazu beitragen, dass uns in der verbleibenden kurzen Zeit die Umstellung auf die großen Highperformance-Katamarane optimal gelingt." Zur deutschen Mannschaft gehören neben Buhl und Heil auch Justus Schmidt, Max Böhme, Max Kohlhoff, Michael Seifahrt und David Heitzig.

Und übrigens: In YACHT 18, die am 14. August erscheint, lesen Sie ein Porträt und ein Interview von und mit Philipp Buhl. Darin spricht der YAC-Skipper und Kieler-Woche-Sieger auch über die Herausforderungen im Youth America's Cup.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AC 45AirAll in RacingErik HeilMark BulkeleyPhilipp BuhlSan FranciscoYouth America's Cup

Anzeige