Segel-Weltmeisterschaft
Neue Technologien als Chance für den Segelsport

IOC-Präsident Thomas Bach hat am Sonntag die Segel-Weltmeisterschaft in Aarhus besucht und die Begegnung mit Seglern und Gastgebern sichtlich genossen

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 05.08.2018
IOC-Präsident Thomas Bach IOC-Präsident Thomas Bach IOC-Präsident Thomas Bach

tati IOC-Präsident Thomas Bach

Er kam, sah und genoss: IOC-Präsident Thomas Bach hat die Segel-Weltmeisterschaft aller olympischen Disziplinen und der Kiter am Sonntag in Aarhus besucht. Dabei zeigte sich Bach gut gelaunt und interessiert in den Gesprächen mit den Seglern und den dänischen Gastgebern der Hempel Sailing World Championships Aarhus 2018. Was den 64-jährigen ehemaligen Fechter und Mannschafts-Olympiasieger von 1976 am Segelsport fasziniert? "Zwei Dinge: Die dierekte Begegnung mit der Natur und die Konfrontation mit ihr macht einen immer demütig. Das ist eine wirklich reizvolle Erfahrung. Daneben geht es um die Segler selbst und zu sehen, wie sie im wahren olympischen Geist miteinander umgehen."

tati Der deutsche IOC-Präsident Thomas Bach (l.) und dänische Weltseglerverbandspräsident Kim Andersen trafen sich in Aarhus zum Gespräch

Zur olympischen Zukunft des Segelsports äußerte sich Bach nur indirekt, sagte: "Zu allererst steht der Segelsport vor den gleichen Herausforderungen wie die meisten olympischen Sportarten; es geht um die junge Generation. Wir im Sport befinden uns im Wettbewerb um die Zeit der jungen Generation. Du musst ihre Aufmerksamkeit gewinnen und sie für den Sport begeistern. Segeln ist ein Sport unter vielen. Bei der zweiten Herausforderung für den Segelsport geht es darum, eine Regatta verständlicher zu machen, den Zuschauern ein besseres Erlebnis zu verschaffen. Dazu kommt als Herausforderung das sich ständig weiterentwickelnde Programm, weil es mehr und mehr Klassen und mehr und mehr Technologien gibt – an Bord und um die Boote herum. Der Segelsport steht vor den gleichen Herausforderungen wie das IOC insgesamt. Es geht darum, ein gutes Gleichgewicht zwischen Tradition und Fortschritt zu finden, wenn es um das olympische Programm geht."

tati Thomas Bach und Kim Andersen diskutierten lebhaft miteinander

Seine Erwartungen für die olympische Regatta 2020 vor Enoshima schiderte Bach positiv: "Vor allem denke ich, dass es ein großartiger Wettbewerb wird. Am wichtigsten wird es sein, dass die in Tokio zur Verfügung stehenden Technologien dem Segelsport eine riesige Chance eröffnen, dem Sport zu mehr Popularität rund um den Globus zu verhelfen und die Faszination zu demonstrieren, die dieser Sport genießen kann. Denn mit den neuen Technologien kann man ihm sehr viel dichter und besser folgen denn je."

tati IOC-Präsident Thomas Bach informierte sich bei Olympiasieger Santi Lange auch über den Qualifikationsmodus der Segler für die Olympischen Spiele


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: ioc-präsidentSailing World Championships Aarhus 2018Segel-WeltmeisterschaftThomas Bach

Anzeige