Volvo Ocean Race
Neue Rekorde: Die Holländer fliegen dem Ziel entgegen

Die holländischen Spitzenreiter haben nur noch gut 1000 Seemeilen bis nach Cardiff zu absolvieren: AkzoNobel und Brunel führen die Atlantik-Hatz an

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 25.05.2018
Etappe 9, Tag 5 Etappe 9, Tag 5 Etappe 9, Tag 5

Konrad Frost/Volvo Ocean Race Etappe 9, Tag 5

Am fünften Tag der neunten Etappe von Newport nach Cardiff haben sich die beiden holländischen Boote einen angenehmen Vorsprung vor ihren Verfolgern erarbeitet. Simeon Tienponts Team AkzoNobel führte die Flotte am Freitagmittag mit 9,6 Seemeilen Vorsprung vor seinem Landsmann Bouwe Bekking und dessen Team Brunel an. Dahinter hatte das amerikanisch-dänische Team Vestas 11th Hour Racing bei der Transatlantik-Hatz bereits mehr als 50 Seemeilen Rückstand auf AkzoNobel und 10 Seemeilen Vorsprung auf Charles Caudreliers Dongfeng Race Team. Das dritte Duell spielte sich wenige Tage vor Erreichen des Etappenhafens Cardiff zwischen Dee Caffaris Team Turn the Tide on Plastic (95,8 Seemeilen Rückstand auf AkzoNobel) und dem in der Gesamtwertung führenden spanischen Team Mapfre mit knapp 100 Seemeilen Rückstand auf die Niederländer ab. Die rote Laterne des Schlusslichts hängt einmal mehr im Heck des Teams Sun Hung Kai / Scallywag, das bereits 123 Seemeilen Rückstand auf AkzoNobel angesammelt hat.

James Blake/Volvo Ocean Race Der Neuseeländer Tony Mutter am Steuer für Vestas 11th Hour Racing

Sam Greenfield/Volvo Ocean Race Aktuell ist der Job wieder einmal ein Härtestest: Team Brunels Boat Captain Abby Ehler im nassen Einsatz

Die Teams rasen Europa mit Rekordgeschwindigkeiten zwischen 23 und 27 Knoten Bootsspeed entgegen. In der Nacht zum Freit vermeldete Team Brunels Anbord-Reporter Sam Greenfield die erste Rekord-Botschaft: "Was für ein aufregender Tag für Team Brunel! Die Crew ist gerade dabei, den VO65-Rekord zu unterbieten, den 'Abu Dhabi' im letzten Rennen aufgestellt hatte. Damals waren es 550,82 Seemeilen in 24 Stunden. Um 16 Uhr (UTC) hatten wir bereits 560,19 Seemeilen erreicht. Um 18.50 Uhr waren wir bei 575,23 Seemeilen. Kann das Team die Zahl noch höher treiben? Alle an Bord haben ein Lächeln im Gesicht und freuen sich über die Leistung. Capey (Navigator Andrew Cape, d. Red.) hofft einfach nur, dass den anderen Teams der Wind ausgeht, bevor wir ihn verlieren."

James Blake/Volvo Ocean Race Nick Dana vom Team Vestas 11th Hour Racing kämpft an Bord des blauen Bootes mit den Elementen

Inzwischen hat AkzoNobel den gerade erst neu aufgestellten Rekord bereits wieder überboten und hält seit dem frühen Freitagmorgen mit 588,10 Seemeilen die neue, noch offiziell zu ratifizierende Bestmarke. "Die letzten 24 Stunden waren ziemlich wild", berichtete Simeon Tienpont von See, "wir rasen immer noch voran. Wir wissen nicht, was die anderen machen, segeln also einfach weiter so schnell wie möglich." Was nicht nur ein Vergnügen ist: Die Boote hämmern in die Wellen, fliegende Gischt ist ein ständiger Begleiter, die vom Salzwasser angegriffenen Augen schmerzen. Doch kein Team wird beim Ringen um die Punkte bei dieser letzten doppelt gewerteten und deshalb vorentscheidender Etappe vom Gaspedal nehmen.

Hier geht es zum Live-Tracker und den Ergebnissen.

Martin Keruzore/Volvo Ocean Race Liz Wardley für das Team Turn the Tide on Plastic am Grinder


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AkzoNobelCardiffDongfeng Race TeamMapfreNewportTeam BrunelVolvo Ocean Race

Anzeige