Regatta-News
"Morning Glory" gewinnt Regatta Cape to Rio

Als erster Monohull überquerte die Maxiyacht des deutschen Unternehmers Hasso Plattner gestern Abend die Ziellinie unterhalb des Zuckerhut

  • Martin-Sebastian Kreplin
 • Publiziert am 29.01.2003

Nach 16 Tagen, 8 Stunden und 31 Minuten gewann "Morning Glory" die Trans-Atlantik-Regatta Cape to Rio. Um 21.30 Uhr UTC erreichte die rund 24 Meter lange Maxiyacht bei einer leichten Brise Rio, "mehr treibend als segelnd", so Skipper Hasso Plattner.

Aber nicht nur bei der Zielankunft, sondern während der gesamten 3400 Meilen segelten die Schiffe mit einer lauen Brise. Der bisherige Rekord von 12 Tagen und 16 Stunden ("Zephyrus IV", 2000) war somit zu keiner Zeit in Gefahr.

"Wir sahen schon zu Beginn des Rennens, dass eine Überquerung des Atlantiks in neuer Rekordzeit praktisch unmöglich sein würde", sagte SAP-Chef Plattner, nachdem die Crew an Land von Samba-Tänzerinnen begrüßt worden war.

Trotz des schwachen Windes konnte das Team der "Morning Glory" jedoch weitaus schneller segeln als die gesamte Konkurrenz. Ein Vorsprung von fast 300 Seemeilen auf das zweitplatzierte Schiff "Suidoos 2" macht dies mehr als deutlich.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Cape to RioGewinnerMorning GloryRegatta

Anzeige