Nord Stream Race
Mit Vollgas über die Ostsee

Die erste Etappe der von Gazprom ins Leben gerufene Langstreckenregatta entlang der Nord-Stream-Gaspipeline ist in St. Petersburg gestartet

  • Bendix Hügelmann
 • Publiziert am 18.10.2012

ONEDITION Team Holland unmittelbar nach dem Start

Um 14 Uhr Ortszeit fiel vor Sankt Petersburg der Startschuss zur ersten Auflage des Nord Stream Race. Fünf Yachten vom Typ Swan 60 werden in den kommenden neun Tagen eine Distanz von ca. 750 Seemeilen zurücklegen, bis nach einer Mischung aus Langstrecken und Matchraces in den Etappenhäfen im Ziel in Greifswald der Sieger feststeht. Die fünf Teams, die zur ersten Auflage Frankreich, Holland, Russland, Deutschland und Europa, repräsentieren, werden sich dabei keine Zehntelmeile schenken – neben der Ehre geht es um 100.000 Euro Preisgeld.

Auch aus deutscher Sicht ist das Rennen interessant; Team Germany wird von Thomas Jungblut geführt, Team Europe von Tim Kröger. Während das Team um Jungblut laut Racetracker die erste Etappen bereits aufgrund von Materialfehlern aufgeben musste, zeigte sich Kröger noch am Morgen des Starts optimistisch:

"Wir sind sehr gespannt auf den heutigen Start. Das Team ist in einem guten Zustand, alle Eventualitäten wurden besprochen, und jeder Einzelne ist hochkonzentriert. Wir werden am Start und in der Nachstartphase alles geben." Kröger erwartet für die erste Etappe von Sankt Petersburg nach Helsinki stabile, aber frische Bedingungen um 20 Knoten. Die ersten Yachten werden in Helsinki am frühen Freitagmorgen erwartet. Wie der Kurznachrichtendienst Twitter meldet, liegt zurzeit Team Russia kurz vor Team France und Team Europe.

Tracker

Eventseite

Nord Stream AG Der Kurs des neuen Nord Stream Race


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: EuropaGazpromNord Stream RaceSwan 60Thomas JungblutTim Kröger

Anzeige