Giovanni Soldini (r.) am Rad seiner "Maserati"

zum Artikel