Regatta-News
Leichtwind-Poker

Das Feld des Barcelona World Races hat sich geteilt

  • Andreas Fritsch
 • Publiziert am 13.11.2007

Onedition Wird seiner Favoritenrolle bislang gerecht: die führende "PRB" von Riou/Josse

Schon vor dem Rennen orakelten viele Beobachter, dass die beiden Teilstücke durch das Mittelmeer taktisch kniffelig werden und das Feld schon vor Gibraltar auseinanderziehen könnte – genau das scheint zu passieren.

Knapp einen Tag waren die neun Skipper-Duos unterwegs, als die erste taktische Entscheidung anstand: Die Balearen Insel Ibiza westlich passieren und den kürzeren Weg segeln oder östlich vorbei und auf besseren Wind hoffen ? "Delta Dore", "Veolia Environment" und "Mutua Madrilena" entschieden sich für die Route dichter unter Land - und parkten zeitweise in der Flaute ein. Zwar hatten die übrigen Yachten auf dem östlichen Kurs mit etwa zwei bis drei Beaufort auch nicht viel mehr Wind, doch es reichte, um sich von diesen schon einmal rund 30 Meilen abzusetzen.

Die Spitzengruppe bilden aber noch immer Vincent Riou und Sebastien Josse auf "PRB" und Jean-Pierre Dick sowie Damian Foxhall auf "Paprec-Virbac". Interessant war, wie die beiden Boote gestern auf eine unterschiedliche Taktik setzten: Riou und Josse fielen früh auf einen westlichen Kurs in Richtung Gibraltar ab, während "Paprec-Virbac" in Richtung afrikanische Küste segelte, um dort besseren Wind zu finden. Heute morgen zeigte sich dann, dass die Variante von PRB offensichtlich besser war, die beiden führen mit 12 Meilen Vorsprung, nachdem gestern zeitweise "Paprec-Virbac" vorne lag. Außerdem drehte Jean Pierre Dick vor wenigen Stunden auf Nordwestlichen Kurs, fuhr also einen Teil des Weges "zurück", den sie gestern gewählt hatten.

Dahinter liegen "Estrella Damm", "Temenos" und "Hugo Boss" im Abstand von nur jeweils einigen Meilen relativ dicht zusammen. Die relativ gute Position von "Delta Dore" auf Platz drei ist zurzeit etwas irreführend, denn das Team liegt zwar dichter an "PRB" als "Estrella Damm", ist aber so dicht unter Land, dass sie zurzeit südwestlich segeln müssen, während der Konkurrent schon direkten Kurs auf Gibraltar nimmt. "Delta Dore" sollte deshalb bald wieder im Klassement zurückfallen.
Was sagen die Skipper zum Leichtwind-Poker im Mittelmeer ? "Ich hoffe, dass dieses Lotteriespiel letztlich nicht Rennentscheidend ist. Aber es ist ja auch noch ein langer Weg bis zum Ziel - und wer weiß was auf dem Rückweg hier passiert", mailte "Veolia"-Skipper Roland Jourdain von Bord.

Der Wetterbericht verspricht wenig Änderung für die Teams: Windstärke um die drei Beaufort von Nord später auf Ost drehend.

Boot DTL/SM

1. PRB 0
2. Paprec Virbac 12
3. Delta Dore 25
4. Estrella Damm 27
5. Temenos 2 34
6. Hugo Boss 37
7. Mutua Madrileña 54
8. Veolia Environnement 60
9. Educación Sin Fronteras 129


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BarcelonaIbizaRaceWorld

Anzeige