Seeregatten
Kostenloser Messbrief für Einsteiger

Mehr Boote, engere Felder, leichterer Einstieg: RVS und DSV wollen gemeinsam die kleinste Seesegelklasse ORCi4 zur Meisterschaft beleben

  • Lars Bolle
 • Publiziert am 05.08.2015

RVS Das ORCi-Starterpaket

Ein Start bei einer der deutschen Seeregatten ist bisher mit einem Boot kleiner als zehn Meter oftmals mit unverschuldetem Frust verbunden. Die seegehenden Yachten werden in Gruppen mit ähnlichem Geschwindigkeitspotenzial zusammengefasst und diese Gruppen eigentlich getrennt gestartet, um die Chancengleichheit zu erhöhen. Da es jedoch in den Gruppen ORCi3 und 4 nicht ausreichend Meldungen gibt, werden diese in einem Start gebündelt. Das benachteiligt ausgerechnet die langsamsten, meist kleinsten Yachten. Die werden nach dem Start schnell überlaufen und müssen in Abwinden segeln, ein Nachteil, der vom Handicapsystem ORCi nicht berücksichtigt werden kann.

Um die Meldezahlen vor allem in diesem Segment zu vergrößern, geht die Regattavereinigung Seesegeln neue Wege. So richten sich die jüngsten Bemühungen der Klassenvereinigung der Seesegler gezielt an Yachten unterhalb von 32 Fuß Länge. Die Idee: Mit einer eigenen Klasse ORCi4 einen neuen Anreiz zur Teilnahme an Seeregatten für kleinere Yachten zu schaffen und somit durch insgesamt homogenere Felder den Segelspaß in allen Klassen zu erhöhen.

In Kooperation mit dem DSV hat die RVS dazu folgendes Angebot für potenzielle Neueinsteiger: Wer bis zum 01.09.2015 zur Internationalen Deutschen Meisterschaft im Seesegeln in Flensburg meldet, erhält vom DSV einen kostenlosen ORCi-Messbrief. Die Gruppengrenze zwischen ORCi3 und ORCi4 wird aktuellen Kalkulationen zufolge bei GPH 670 liegen. Sportliche Kielyachten kleiner als 32 Fuß als auch ältere Cruiser/Racer dieser Größe fallen in diese Kategorie.

"An der Küste wimmelt es von sportlichen Yachten, deren Einheitsklassen entweder nicht mehr aktiv sind oder die als deutlich kleinstes Schiff keine Lust haben, in ORCi3/4 allein hinterherzusegeln", sagt RVS-Vorsitzender Uwe Wenzel. Dass letzteres dennoch funktionieren kann, bewies zuletzt die Platu 25 "Babette" von Erik Brauer während der Kieler Woche. Auch wenn es am Ende nicht für den Gesamtsieg reichte, fuhr die "Babette"-Crew überraschend auf den zweiten Platz in Gruppe ORCi3/4.

Anknüpfend an den Erfolg von "Babette" und Crew möchte die RVS mit der Klasse ORCi4 eine neue Plattform zum Einstieg ins Seesegeln aufbauen. "Wir laden alle Segler herzlich ein, nach Flensburg zu kommen und auch in Gruppe ORCi4 um die Deutsche Meisterschaft zu segeln", so Wenzel weiter. Der ausrichtende Flensburger Segel-Club hat einer entsprechenden Änderung der Ausschreibung bereits zugestimmt. Nun liege es an den Seglern, "die Gunst der Stunde zu nutzen und in Flensburg den Grundstein für eine neue Klasse ORCi4 zu legen". Langfristig soll die Klasse ORCi4 wieder fester Bestandteil im Seesegeln werden, auch um den Einstieg in den Segelsport leichter zu gestalten.

Weitere Informationen


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: MessbriefORCiSeeregatten

Anzeige