Transatlantic Race
Jörg Riechers: "Ein toller Coup"

Der nördliche, risikoreiche Kurs hat sich für Jörg Riechers ausgezahlt. Er liegt mit seiner "Mare" beim Solidaire du Chocolat in Führung

  • Lars Bolle
 • Publiziert am 19.03.2012

C. Breschi Jörg Riechers und Marc Lepesqueux im Cockpit der "Mare" beim Training für das Solidaire du Chocolat

"Zugegeben, wir waren ziemlich nervös. Aber unsere Taktik ist aufgegangen", schrieb Jörg Riechers bereits am Freitag von Bord. "Wir haben den Wind bekommen, den wir uns erhofft haben. Ein toller Coup! Ich glaube auch, dass sich unsere Strategie noch länger auszahlen wird."

Veranstalter Die "Mare" (rot) beim Positionsreport um 8.30 UTC

Das hat sie. Beim Positionsreport heute um 8.30 UTC lag Riechers mit seiner "Mare" und Co-Skipper Marc Lepesqueux in Führung, sieben Seemeilen vor dem nächsten Konkurrenten. Derzeit bedeutet die nördlichere Position gegenüber den meisten Gegnern eine Leeposition – die weiter in Luv, also südlicher segelnden Boote konnten bis zu einem Knoten mehr Speed fahren. Rund 14 Knoten Wind raumschots hatte die "Mare" und schaffte dabei 11,8 Knoten Speed.

In den kommenden Stunden soll der Wind erst vorlicher einfallen, abflauen und anschließend von Norden her auffrischen. Das könnte Riechers in eine starke Angriffsposition versetzen.

Weitere Berichte von Bord blieben bislang aus, die Iridiumanlage funktioniert nicht. "Aber auch das kriegen wir bestimmt in den Griff", so Riechers.

Dieser Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung.

Anna-Maria Renken ist mit "Looking for a sponsor" und Co-Skipper Jean Edouard Criquioche auf Rang neun zurückgefallen, ihr fehlen bereits 128 Seemeilen auf Riechers.

Veranstalterseite mit Race-Tracker .


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Anna Maria RenkenJörg RiechersMareRenkenRiechersSolidaire du Chocolat

Anzeige