Die Deutsche ORCi-Meisterschaft Inshore 2021
Saisonfinale der Seesegler: keine Masse, aber große Klasse

Diese Meisterschaft machte Lust auf mehr und Hoffnung auf den ersehnten Aufschwung. Die Titel sicherten sich die Crews auf "Sportsfreund" und "Immac Fram"

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 29.09.2021
Die beiden deutschen Seesegel-Meister 2021 fing Fotograf Felix Diemer auf diesem Bild ein, obwohl sie gar nicht in einer Wertungsgruppe segelten: "Immac Fram" im Vordergrund und die "Sportsfreunde" dahinter Die beiden deutschen Seesegel-Meister 2021 fing Fotograf Felix Diemer auf diesem Bild ein, obwohl sie gar nicht in einer Wertungsgruppe segelten: "Immac Fram" im Vordergrund und die "Sportsfreunde" dahinter Die beiden deutschen Seesegel-Meister 2021 fing Fotograf Felix Diemer auf diesem Bild ein, obwohl sie gar nicht in einer Wertungsgruppe segelten: "Immac Fram" im Vordergrund und die "Sportsfreunde" dahinter

Felix Diemer / IDM Seesegeln Inshore 2021 Die beiden deutschen Seesegel-Meister 2021 fing Fotograf Felix Diemer auf diesem Bild ein, obwohl sie gar nicht in einer Wertungsgruppe segelten: "Immac Fram" im Vordergrund und die "Sportsfreunde" dahinter

"Mega vier Tage", "tolles Event", "großartige Organisation", "wunderbare Gastgeber", "die Reise hat sich gelohnt", "klasse Wettfahrtleitung" – die Lobeshymne der Teilnehmer an der Deutschen ORCi-Meisterschaft "Inshore" der Seesegler ließe sich noch lange fortsetzen. Sie spiegelt die gute Stimmung wider, die bei der kurzen, aber rundum gelungenen Serie vor Olpenitz herrschte. Und das nicht nur bei den neuen Meistern, sondern bei nahezu sämtlichen Teilnehmern, die ihren Saisonabschluss mit dem Gipfeltreffen auf der Ostsee feierten. Die zu zwei Wertungsgruppen (ORC I & II sowie ORC III & IV) zusammengefassten Starter blieben auch beim Saisonfinale mit jeweils zwölf gemeldeten Booten zum Ende des zweiten Corona-Jahres überschaubar. Der sportliche Wert und der Spaß an der Veranstaltung aber machten Lust auf mehr und Hoffnung auf wieder zunehmend große Flotten im kommenden Jahr.

Ausgerichtet vom Berliner Yacht-Club (BYC) im Ostseerevier von Port Olpenitz und auf dem Wasser vom Team um Wettfahrtleiter "Offshore One" Eckart Reinke souverän umgesetzt, machte diese Meisterserie ihre Herausforderer von ersten bis zum letzten Platz glücklich. Raoul Kübler, Steuermann der kleinen Farr 25 "Tam Tam 2" (Akademischer Seglerverein in Kiel), bedankte sich bei den Organisatoren: "Das war spitze! Ein ganz großartiges Tamtam, was ihr da auf die Beine gestellt habt. Wir freuen uns sehr auf die neue Saison und werden die Werbetrommel für ORC 4 mächtig schlagen!"

Felix Diemer / IDM Seesegeln Inshore 2021 Hier rauscht mit der Bugnummer 01 Jens Kuphals "Intermezzo" ins Bild. Im Hintergrund ist Alf Henryk Wulfs "Stardust" zu sehen

Felix Diemer / IDM Seesegeln Inshore 2021 Herbststimmung bei der IDM der Seesegler

Felix Diemer / IDM Seesegeln Inshore 2021 ORCi-Gipfeltreffen vor Port Olpenitz: Die deutschen Seesegler feiern das Saisonfinale mit ihrer Inshore-Meisterschaft

Würdige Sieger, Revier mit Zukunft

"Wir haben würdige Sieger erlebt, hatten tierisch Glück mit dem Wetter. Wir haben kurze Wege genossen, die Veranstaltung hatte eine gute Struktur: Race Office und Beach Club waren in Port Olpenitz nah beieinander, das ganze Setting großartig. Dieses Revier kann auch in Zukunft ein guter Ort für Saisonabschlüsse sein", fasste Jens Kuphal vom engagiert ausrichtenden Berliner Yacht-Club die Titelkämpfe zusammen. Sein Team auf der modifizierten Landmark 43 "Intermezzo" musste sich im Kampf um die Meisterschaft zwar der Crew um Gordon Nickel auf der X-41 "Sportsfreund" (Norddeutscher Regatta Verein) geschlagen geben. Doch konnte das "Intermezzo"-Team seinen zweiten Platz im Schlussspurt vor der stark auftretenden und großartig kämpfenden Mannschaft um Torsten Bastiansen auf der X-41 "Xen/Sydbank" (Flensborg Yacht Club) mit einem Punkt Vorsprung verteidigen.

Felix Diemer / IDM Seesegeln Inshore 2021 Stimmungsvolle Rauschefahrt von Torsten Bastiansens "Xen/Sydbank"

"Sportsfreund"-Großsegeltrimmer Bertil Balser, gleichzeitig als Vorsitzender der Regattavereinigung Seesegeln (RVS) mitverantwortlich für den gelungenen Jahresabschluss-Coup der Seesegler bei ihren küstennahmen Rennen, sagte über das Erfolgsrezept seiner Mannschaft: "Wir gehen als Crew aufs Wasser, weil es uns Spaß macht, miteinander zu segeln. Das ist ein Schlüssel für unseren Erfolg. Auch, wenn wir sicher keine perfekten Rennen gesegelt sind und Fehler gemacht haben." Zu den in zwei Gruppen segelnden Meister-Flotten sagte Balser: "Corona war für die Meldezahlen in diesem Jahr ein Thema. Den Tiefpunkt dieser Entwicklung haben wir bei der Kieler Woche erlebt, von der wir ja sonst sicher wissen, dass sie gut funktioniert. Das Tief in Kiel hatte nach dem 'Alcatraz-Schock' im Vorjahr sicher stark mit den von der Pandemie verursachten Unsicherheiten zu tun. Nach dieser Meisterschaft schauen wir nun aber wieder positiv in die Zukunft. Klar ist, dass große Aufgaben vor dem DSV-Ausschuss Seesegeln und der Regattavereinigung Seesegeln liegen. Es wird nicht im kommenden Jahr gleich wieder alles gut sein. Doch in drei, vier Jahren schon."

Felix Diemer / IDM Seesegeln Inshore 2021 Gute Laune herrschte bei dieser Meisterschaft an Land und auf dem Wasser, hier von der "Stardust"-Crew im Einsatz demonstriert

Felix Diemer / IDM Seesegeln Inshore 2021 Die "Sportsfreunde" auf Meisterkurs in ORC I & II

"Immac Fram" glänzt ungeschlagen

Am stärksten konnte bei den Meister-Wettfahrten in diesem goldenen Segel-September vor Port Olpenitz ohne jeden Zweifel Kai Mares und sein eingespieltes Team auf der Italia 9.98 "Immac Fram" überzeugen: Die Crew vom Kieler Yacht-Club ersegelte in neun Rennen neun Siege! Damit gewann die siebenköpfige Crew nicht nur den Titel in der kleineren Division ORC III & IV, sondern blieb auch insgesamt eine Klasse für sich. Daran konnte Jürgen Klinghardts Team auf dem Schwesterschiff "Patent 4" mit durchweg zweiten Rängen nicht rütteln, sich aber seinerseits mit zehn Punkten Vorsprung vor Martin Menzners Drittplatzierter X-332 "Quattro" im Kampf um Platz zwei durchsetzen. Dem "Immac Fram"-Team zollte nicht nur RVS-Chef Balser viel Respekt: "In der Crew sind sie auch alle gut befreundet, segeln seit fünf Jahren intensiv zusammen. Die sind wirklich nahe dran am perfekten Rennen." Zu allen Ergebnissen der Meisterschaft geht es hier (bitte anklicken!).

Felix Diemer / IDM Seesegeln Inshore 2021 Start-Zielsieg für die "Immac Fram"-Crew: Mit neun Siegen in neun Rennen war das Team einsame Spitze

Felix Diemer / IDM Seesegeln Inshore 2021 "Immac Fram" auf Titelkurs vor Port Olpenitz


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Seesegeln

Anzeige