Tödlicher Unfall
Helikopter-Crash: Florence Arthaud tot

Die französische Seglerin Florence Arthaud ist tot. Mit ihr starben bei einem Helikopter-Crash nach ersten Informationen neun Menschen

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 10.03.2015

TF1 Florence Arthaud, Camille Muffat und Alexis Vastine zählen zu den Opfern des Helikopter-Crashs in Argentinien

AFP Florence Arthaud bei Ihrem Sieg der Route Du Rhum 1990 auf Ihrem Trimaran "Pierre 1er"

In Argentinien hat sich bei den Dreharbeiten des französischen Senders TF1 zur Reality-Show "Dropped" am Montag ein schrecklicher Unfall mit tödlichen Folgen ereignet. Nach ersten Informationen sollen bei einem Zusammenstoß von zwei Helikoptern in der Provinz La Rioja zehn Menschen ihr Leben verloren haben. Nach übereinstimmenden Berichten waren die Hubschrauber bei gutem Wetter in der Nähe von Villa Castelli zusammengestoßen. Der Unfall ereignete sich gut 1100 Kilometer nordwestlich von der argentinischen Hauptstadt Buenes Aires. Die Helikopter sollen schon kurz nach dem Start kollidiert und abgestürzt sein, gingen dabei in Flammen auf.

Unter den zwei argentinischen Piloten und den acht Passagieren waren auch drei bekannte französische Spitzensportler: Hochsee-Amazone Florence Arthaud, 57, Frankreichs weibliches Aushängeschild für das Extremsegeln, die erst 25 Jahre alte 400-Meter-Freistil-Olympiasiegerin Camille Muffat und der Boxer Alexis Vastine, der 2008 die Goldmedaille im Superleichtgewicht gewonnen hatte, kamen bei dem Unglück ums Leben. Das meldeten der Sender selbst und weitere französische Medien. Zu den Umständen und Gründen für das Unglück gab es zunächst keine detaillierten Informationen der örtlichen Behörden.

Florence Arthaud hatte 1990 die bekannte Transatlantik-Regatta "Route du Rhum" mit ihrem 20 Meter langen Trimaran "Pierre 1er" gewinnen können und galt in ihrer Heimat als die weibliche Inkarnation von Soloerfolgen auf See. Die Franzosen nannten sie respektvoll "Die kleine Verlobte des Atlantiks" ("La petite fiancée de l'Atlantique"). Sie zählte zu den bekanntesten Sport-Persönlichkeiten ihrer Heimat. Ihr Vater war der Verleger Jacques Arthaud, der den Arthaud-Verlag leitete. Schon 1981 hatte Arthaud Platz zwei im Two Star in der Wertung für Einrumpfboote belegt. Nach ihrem Route-du-Rhum-Sieg 1990 war sie als erste Seglerin zu Frankreichs Sportlerin des Jahres ("Champion de Champions") gewählt worden.

YACHT/Archiv Die junge Florance Arthaud nach ihrem Route-du-Rhum-Sieg


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Florence ArthaudFrankreichHelikopter-CrashUnglück

Anzeige