EM 49er & 49er FX
Heil/Plößel sind Europameister!

Nach EM-Platz zwei vor einem Jahr haben sich Erik Heil und Thomas Plößel nun mit dem EM-Titel den größten Erfolg ihrer Karriere beschert

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 13.07.2014

Jesús Renedo/Sofía Mapfre Europameister! Erik Heil und Thomas Plößel – hier bei ihrem Weltcup-Sieg vor Mallorca – triumphierten am Sonntag bei der EM der 49er vor Helsinki

Doppel-Erfolg für die DSV-Flotte: Die deutschen Skiff-Segler haben der Europameisterschaft vor Helsinki an diesem Wochenende ihren Stempel aufgedrückt. Erik Heil und Thomas Plößel aus Berlin siegten bei den Herren. Leonie Meyer und Elenea Stoffers sorgten mit Platz drei für einen weiteren Podiumsplatz für die deutsche Segel-Nationalmannschaft.

Die Berliner Erik Heil und Thomas Plößel gewannen die Kontinentalwertung der Titelkämpfe der insgesamt 89 teilnehmenden Teams vor Helsinki nach konzentrierter Leistung vor den Briten Dylan Fletcher und Alain Sign sowie dem dänischen Olympiasieger Jonas Warrer und seinem Vorschoter Anders Thomasen. Bei den Damen erkämpften sich die Kielerinnen Leonie Meyer und Elena Stoffers Platz drei hinter den neuen dänischen Europameisterinnen Ida Marie Baad Nielsen/Marie Thusgaard Olsen und ihren Teamkameradinnen Jena Mai Hansen/Katja Salkov/Iversen. Beide deutsche Teams starten für den Norddeutschen Regatta Verein in Hamburg, die Damen auch für den Kieler Yacht-Club.

H. Thölmann Starke Mannschaft im Sailing Team Germany: Erik Heil und Thomas Plößel haben die 49er-Europameisterschaft gewonnen

Den überragenden Erfolg für die DSV-Flotte läuteten Leonie Meyer und Elena Stoffers ein, die sich am frühen Sonntagnachmittag mit den Finalrängen 10, 5 und 7 den dritten Podiumsplatz in der geschlossenen EM-Wertung sicherten. Anschließend gelang Heil/Plößel mit den Finalrängen 3,2 und 3 ein furioser Endspurt im Kampf um die EM-Medaillen. Für die neuen deutschen Europameister ist es der erste EM-Titel, den sie wenige Stunden vor dem Anpfiff zum Finale bei der Fußball-Weltmeisterschaft gewinnen konnten.

49er Euros MICK Segelten auf Platz drei bei der 49er-FX-EM: Leonie Meyer/Elena Stoffers

"Für uns ist ein Traum wahr geworden. Es ist der größte Erfolg unserer Karriere. Und es ist die beste Serie, die wir je gesegelt sind", sagte Steuermann Erik Heil. Das Team hatte sich in der gesamten EM-Woche nur einen einzigen Streicher geleistet. "Den haben wir uns eingefangen, weil eine Fußschlaufe gerissen ist und wir daraufhin gekentert sind", sagte Heil, "sonst lief es rund." Als Schlüssel zum Erfolg nannten beide Segler ihre Konzentration und eine insbesondere vor dem Wind sehr gute Bootsgeschwindigkeit. Außerdem hatte sich das Team intensiv mit den topografischen Gegebenheiten im EM-Revier befasst und dieses Wissen in Erfolg auf dem Wasser ummünzen können. "Obwohl Tomi gesundheitlich nicht auf der Höhe war", so Erik Heil, "lief es für uns einfach rund. Jetzt drücken wir den Fußballern die Daumen!"

DSV-Sportdirektorin Nadine Stegenwalner sagte: "Mit ihrer Leistung haben Erik Heil und Thomas Plößel nun eindrucksvoll bewiesen, dass sie auf dem richtigen Kurs in Richtung Rio segeln. Wir freuen uns sehr, dass wieder zwei starke deutsche Segler ganz oben auf dem Treppchen bei wichtigen Titelkämpfen stehen. Das ist auch ein super Signal für das gesamte Team mit Blick auf die Weltmeisterschaft im September vor Santander, wo es bereits um die Hälfte aller Nationenstartplätze für die Olympischen Spiele 2016 geht."

Auch der überzeugende Einsatz von Leonie Meyer und Elena Stoffers beeindruckte Stegenwalner: "Das ist eine sehr starke Leistung. Elena Stoffers war 2013 sehr lange verletzt, und das Team musste viel verlorenen Boden gutmachen. Ganz offensichtlich sind die beiden jetzt wieder voll da, und wir freuen uns sehr für sie." Tina Lutz und Susann Beucke segelten auf EM-Platz 11, Victoria Jurczok und Anika Lorenz wurden Zwölfte in der rein europäischen Wertung.

49er Euros MICK Leonie Meyer und Elena Stoffers sind wieder voll da

Die Europameisterschaft vor Helsinki war offen ausgeschrieben. In der offenen Wertung hatten bei den Frauen ebenfalls die Däninnen vor den Neuseeländerinnen Alexandra Maloney/Molly Meech und den Brasilianerinnen Marine Grael/Kahena Kunze gewonnen. Bei den Herren hatten sich in der offenen Wertung aller Mannschaften die Neuseeländer Peter Burling und Blair Tuke vor Heil/Plößel und Fletcher/Sign durchgesetzt. Als Europameister aber wurden Heil/Plößel geehrt.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: 49er49er FXEuropameisterschaftHeil/PlößelJurczok/LorenzLutz/BeuckeMeyer/Stoffers

Anzeige