Segeln olympisch
"German Wonder Kids" bei EM Achte

Paul Kohlhoff und Carolina Werner (KYC) haben auch bei der Nacra-17-EM bewiesen, dass sie nun verlässlich den Top Ten der Welt angehören

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 03.10.2015

Laura Carrau/BISC Haben nach furioser Saison den Olympiastart für 2016 im Visier: Paul Kohlhoff und Carolina Werner

Fürs Podium hat es nicht gereicht, weil sich Paul Kohlhoff und Carolina Werner am vergangenen Freitag einen schlechten Renntag mit drei mäßigen Ergebnissen geleistet hatten. Doch mit Platz acht haben die beiden Katamaran-Segler vom Kieler Yacht-Club bei der Offenen Europameisterschaft der neuen olympischen Mixed-Disziplin Nacra 17 erneut ihre Zugehörigkeit zur Weltspitze unterstrichen. In der geschlossenen rein europäischen Wertung war es sogar Platz sieben. Mit diesem erneuten Top-Ten-Platz bei einer großen internationalen Meisterschaft setzten Kohlhoff/Werner ein eindrucksvolles Ausrufezeichen an das Ende einer herausragenden Saison.

Laura Carrau/BISC So steil bergauf wie auf diesem schönen Bild von Laura Carrau verlief die Leistungskurve der jungen Kieler Nacra-17-Crew in diesem Jahr

"Wir sind sehr happy mit unseren Leistungen in diesem Jahr", sagte die 21-jährige Vorschoterin Carolina Werner, die sich jedoch gleichzeitig über einige vergebene Chancen bei der EM ärgerte. "An unserer Performance in Medaillenrennen müssen wir noch arbeiten. Da war mehr drin. Aber da werden wir wohl einfach noch ein paar mehr Medal Races bestreiten müssen, um die notwendige Erfahrung zu gewinnen." Werner benannte daneben weitere Felder, in denen Luft nach oben sei: "Am Freitag haben wir einen ganzen Tag ziemlich in den Sand gesetzt. Da herrschte wenig Wind, es war tricky, und wir sind nicht gut gestartet. Auch daran müssen wir bis zur Weltmeisterschaft 2016 in Clearwater intensiv arbeiten. Bis dahin wollen wir gute Allrounder werden!"

Laura Carrau/BISC Der konzentrierte Steuermann Paul Kohlhoff und die dynamische Vorschoterin Carolina Werner ergänzen sich auf dem Nacra 17 glänzend

Dennoch haben die beiden Kieler mit ihren furiosen Einsätzen auf zwei Kufen, großen Erfolgen und sehr sympathischen Auftritten in dieser Saison für viele schöne seglerische Höhepunkte gesorgt. Das Lob aus der Heimat folgte prompt. Torsten Haverland, Vizepräsident des Deutschen Segler-Verbandes (DSV) für Leistungssegeln, sagte: "Mit dem achten Platz bei der EM haben Paul Kohlhoff und Carolina Werner ihre sensationellen Leistungen der vergangenen Monate bestätigt und gezeigt, dass sie konstant in der Weltspitze mitsegeln können. Erfreulich ist auch, dass wir mit ihren Trainingspartnern Jan Hauke Erichsen und Lea Spitzmann eine weitere sehr junge Mannschaft in der Nacra-17-Klasse haben, die mit Platz 17 ein vielversprechendes Ergebnis eingefahren hat."

Laura Carrau/BISC In frischeren Winden bereits eine Macht, in leichten Bedingungen noch nicht konstant: Paul Kohlhoff und Carolina Werner vom Kieler Yacht-Club

Stück für Stück arbeiten sich die beiden deutschen Crews in ihrem mit olympischen Medaillengewinnern, Weltmeistern und America's-Cup-Seglern gespickten Feld nach oben. Vor Barcelona waren bei den kontinentalen Titelkämpfen 42 Teams aus 23 Nationen im Einsatz. Den Titel sicherten sich die Briten Ben Saxton und Nicola Groves vor den Australiern Darran Bundock und Nina Curtis und den Dänen Allan Norregaard (gewann 2012 olympisches 49er-Bronze) mit Annette Viborg. Bundock hatte in Sydney 2000 hinter den Österreichern Roman Hagara/Hans Peter Steinacher und vor den Deutschen Roland Gäbler und René Schwall olympisches Silber gewonnen und diesen Erfolg 2008 noch einmal wiederholen können. Jetzt will es der 44-jährige australische Lebensgefährte von Volvo-Ocean-Race-Steuerfrau Carolijn Brouwer noch einmal im Nacra 17 wissen.

Laura Carrau/BISC Mit solchen Gegnern haben es Kohlhoff/Werner zu tun: Der zweimalige olympische Silbermedaillengewinner Darren Bundock und Nina Curtis aus Australien segelten bei der Offenen Europameisterschaft vor Barcelona auf Platz zwei

Gegen Stars wie Bundock treten Kohlhoff/Werner mit vergleichsweise winzigem Erfahrungshorizont an, lehrten die gestandene Konkurrenz aber in diesem Sommer dennoch mehrfach das Fürchten. So erwarben sich die beiden Norddeutschen bei der Nacra-17-Weltmeisterschaft in Dänemark mit Platz fünf den Spitznamen "German Wonder Kids". Steuermann Paul Kohlhoff ist erst 20 Jahre und damit weniger als halb so alt wie beispielsweise Darren Bundock.

Mit Platz acht in der offenen EM-Wertung ersegelten sich die Kieler beim Auftakt ihrer dreiteiligen nationalen Nacra-17-Olympiaausscheidung 13 Punkte. Jan Hauke Erichsen und Lea Spitzmann kassierten für Platz 17 immerhin noch vier Punkte. Den deutschen Startplatz für die olympische Regatta 2016 hatten Kohlhoff/Werner bei der Weltmeisterschaft in Dänemark bereits gesichert. Damit allerdings ist nicht das persönliche Startrecht erworben, das es nun in der Ausscheidung über drei Regatten bis 2016 zu erringen gilt.

Hier geht es zu den EM-Ergebnissen


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BarcelonaCarolina WernerErichsen/SpitzmannKolhoff/WernerNacra-17-EuropameisterschaftolympischPaul Kohlhoff

Anzeige