Rekordversuch
Gabart mit Bestzeit am Kap Leeuwin

Knapp eineinhalb Tage Vorsprung hat der Franzose vor seinem Landsmann Thomas Coville, der mit "Sodebo" den Rekord hält

  • Andreas Fritsch
 • Publiziert am 24.11.2017
Macif Macif Macif

Macif Macif

Genau 19 Tage, 14 Stunden und 10 Minuten brauchte François Gabart bis zur Westspitze von Australien und war damit eineinhalb Tage schneller als seinerzeit der Rekordhalter für die schnellste Einhand-Weltumsegelung. Zuletzt kein ganz einfaches Unterfangen, er musste mit einem riesigen Tief zurechtkommen, das es nördlich zu umfahren galt, um die schlechtesten Wetterbedingungen zu meiden. Aber auch so meldete der Franzose gestern bis zu 42 Knoten Wind von Bord und musste alles tun, um seinen Maxi-Tri "Macif" heil durch den groben Seegang zu bringen.

Macif Stand des Rekordversuches heute Vormittag

Das bedeutet, im richtigen Moment den Fuß vom Gas zu nehmen, und so verlor "Macif" in den letzten Tagen wieder einiges von seinem Vorsprung, der zeitweise fast 900 Meilen betragen hatte. Heute dürfte Gabart noch gute Bedingungen antreffen, danach steht eine langsamere Passage etwa auf Höhe von Tasmanien an, wo sich eine Hochdruck-Rinne ausbildet, die ihn wieder etwas Zeit kosten dürfte. Man darf gespannt sein, wo der Meilenzähler am Samstag stehen wird, wenn Gabart in schwächeren Winden unterwegs ist.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: François GabartKap LeeuwinMacifRekordversuch

Anzeige