Imoca-Klasse
Foilende Open 60s Version 2.0

Die Imoca-Klasse hat sich auf neue Regeln geeinigt: Die Foils sollen jetzt während des Segelns verstellbar werden. Und: Das Barcelona Race bekommt einen Stopp

  • Andreas Fritsch
 • Publiziert am 02.05.2017
Foilende Open 60s Version 2.0 Foilende Open 60s Version 2.0 Foilende Open 60s Version 2.0

Gitana SA/Th. Martinez Foilende Open 60s Version 2.0

In Paris kamen die Mitglieder und Skipper der Klassenvereinigung zusammen, um sich auf die neuen Regeln bis 2021 zu einigen, die der erfolgreichsten Offshore-Klasse weiter starken Zulauf bescheren soll. Eine der wichtigsten Änderungen im technischen Regelwerk betrifft die revolutionären Foils, mit denen die drei Ersten der letzten Vendée Globe ausgestattet waren. Sie werden künftig sogar verstellbar sein, das heißt, die Skipper können je nach Kurs, Windstärke und Speed Anstellwinkel oder Trimmeinrichtungen bedienen, die den Effekt der langen Anhänge noch feiner steuern können. Bislang konnten sie den Einsatz der Foils nur durch stufenweises Ausfahren oder Einfahren beeinflussen – nun sind also auch Bewegungen um die Achsen denkbar oder Trimmklappen. Der genaue Wortlaut der neuen Regeln liegt noch nicht vor.

Darauf einigte sich vorab aber schon einmal das Klassen-Gremium um Präsident Antoine Mermod und die Skipper Alex Thomson, Tanguy De Lamotte, Conrad Coleman und Paul Meilhat. Weitere Änderungen betreffen die Segel, künftig soll deren erlaubte Anzahl um eins auf noch acht reduziert werden, um Kosten zu senken. Des Weiteren sind kleinere Anpassungen im Sicherheitsbereich geplant, die nicht näher erläutert wurden. Als Erfolg wurden der bei der letzten Regeländerung eingeführte Standard-Mast und Standard-Kiel gewertet. Keines der insgesamt sechs Schiffe, die damit ausgestattet war, hatte Probleme mit diesen Bauteilen.

Zugleich wurde der neue Regatta-Kalender für die Imoca-Klasse bekannt gegeben, der vor allem eine überraschende Neuerung enthält: Das zweihand gesegelte Barcelona World Race wird künftig kein Non-Stop-Event mehr sein – die Veranstalter bauen bei der nächsten Auflage einen Stopp in Sydney ein. Eine überraschende Entscheidung, lebte das Rennen doch auch von seinem Ruf, die "Zweihand-Vendee" zu sein. Zwar war schon seit den letzten Jahren ein Stopp aus technischen Gründen möglich, der aber mit einer Zeitstrafe geahndet wurde und faktisch die Siegchancen kostete, wenn die anderen Top-Boote ohne Unterbrechung durchkamen. Nun also zwei Etappen. Ob gesegelte Zeit oder Punkte dann über den Sieg entscheiden, wurde bislang nicht bekannt gegeben. Das nächste Barcelona World Race startet im Januar 2019.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: ImocaOpen 60RegelnVendée Globe

Anzeige