ORC-WM
Ein Rennen, drei neue Spitzenreiter

Vor der Mittelstrecke konnten die WM-Yachten in sommerlich lauen Winden nur noch ein Rennen segeln. Danach droht der Cut. AKTUALISIERT

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 20.07.2016

Max Ranchi/ORC-WM ORC-Weltmeisterschaft 2016 an Tag 2: Axel Seehafers "Sportsfreund" führt die A-Flotte vor dem Wind an

Der Sommer hat auch die ORC-Weltmeisterschaft vor Kopenhagen erreicht. In flauen Winden konnte am zweiten WM-Tag nur ein kurzes Rennen absolviert werden, bevor am Mittwochnachmittag die Mittelstrecke auf dem Programm steht. In der großen Klasse A gelang den attackierenden deutschen Yachten zwar noch nicht der Sprung auf einen Podiumsplatz, doch haben sie sich auf den Plätzen vier bis sieben in Position gebracht.

Max Ranchi/ORC-WM Klassen-Beste nach zwei Tagen und vier Wettfahrten: Die TP52 "Freccia Rossa" führt in Klasse A

Mit Rang drei in der vierten Wettfahrt schob sich Axel Seehafers "Sportsfreund"-Crew mit Matchrace-Ass Jesper Radich als Taktiker auf Platz sechs vor. Auf Platz vier liegt als bestes deutsches Boot weiter Dennis Gehrleins GP42 "Silva Neo" vor Ralf Lässigs XP-44 "Xenia". Kirsten Harmstorfs Frauen-Crew auf "Tutima" fiel im kleinen, aber feinen Feld der 13 großen A-Yachten auf Platz sieben zurück. Spitzenreiterin ist Yakimenko Vadims TP52 "Freccia Rossa" vor Erik Berths dänischer Swan 45 SD "Tarok" und der schwedischen Swan 45 "Stell".

Max Ranchi/ORC-WM Gedrängel vor dem Wind in Klasse B

In der mittleren Klasse B wahrte Thomas Jungsbluts "Dockenhuden"-Team (X-41) vor der Mittelstrecke und dem Cut auf Platz fünf alle Chancen auf eine WM-Medaille. In Führung liegt hier Klaus Landmarks norwegische "Santa" (Landmark 43) vor der finnischen "Normet" (X-41) und Mati Sepps modifizierter X-41 "Premium" aus Estland. Auf Platz sechs hat sich Peter Beck Mikkelsens "BM Yachting" vorgearbeitet, die im Leichtwind-Rennen Rang drei erkämpfte.

Max Ranchi/ORC-WM Das Bach Yachting Racing Team hat nach dem vierten Rennen die Führung in Klasse C übernommen und Bo Teichmanns "Lance 12" vorerst auf Platz zwei verdrängt

Auch im Kampf um die Podiumsplätze in Klasse C hat es einen Führungswechsel gegeben. Bo Teichmann, Bouwe Bekking und ihr Team kamen im vierten Rennen erst als Siebte ins Ziel und liegen im Zwischenklassement mit ihrer J 112 E "Lance 12" nun auf Platz zwei hinter dem holländischen Bach Yachting Racing Team und dessen Italia 9.98. Volvo-Ocean-Race-Rekordteilnehmer Bouwe Bekking sagte: "Wir segeln ein neues Boot und sind weiter in der Lernphase, aber es macht richtig viel Spaß, hier zu sein." Für den Niederländer Bekking ist die WM vor Kopenhagen ein Heimspiel, denn er lebt mit seiner dänischen Frau und der Tochter schon lange im Königreich nördlich von Deutschland.

Der Start zur Mittelstrecke ist am Mittwoch aufgrund der leichten Winde auf 14 Uhr verschoben worden. Insbesondere für die in den großen Feldern der Klassen B und C mittig positionierten Boote geht es darum, mit einem guten Ergebnis den drohenden Cut zu überstehen und die Goldflotte der besseren Hälfte zu erreichen. Die Weltmeisterschaft endet am Samstag.

Update, 20. Juli 2016, 1040 Uhr: Über Nacht ist Bo Teichmanns "Lance 12" von Rennen vier disqualifiziert worden. Die Mannschaft prüft eine Wiederöffnung des Protests. Kommentar des Teams: "Nach langer Startverschiebung haben wir uns am Pinend angeblich nicht freigehalten und wurden disqualifiziert. Nun ja, das heißt, der Streicher ist weg. So sind wir momentan auf den 10. zurückgefallen. Aber keine Angst! Wir kommen wieder! Und das schon morgen (Red.: heute) bei der Langstrecke."


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Axel SeehaferBo TeichmannBouwe BekkingDennis GehrleinDockenhudenKirsten HermsdorfKopenhagenLance 12ORC-WeltmeisterschaftRalf LässigSilva NeoSportsfreundThomas JungblutTutimaXenia

Anzeige